Erneut kein Nutzenbeleg für Diäten

von Nikolaus Ott, Udo Pollmer und Uwe Knop

Ernaehrungsschilder© margoorita / www.fotolia.de1. Zusammenfassung der Studie

In der jüngsten US-Studie „Effects of Low-Carbohydrate and Low-Fat Diets“ wurden die Auswirkungen einer kohlenhydrat- und einer fettarmen Diät auf Körpergewicht und Erkrankungsrisiko des Herz-Kreislauf-Systems untersucht. Bei der kohlenhydratarmen Kost waren die Teilnehmer angehalten, weniger als 40 g ihrer täglichen Kalorien in Form von Kohlenhydraten zu konsumieren. Als fettarm galt eine Diät dann, wenn weniger als 30 % der Energiezufuhr über Fett gedeckt wurde, dabei sollten die gesättigten Fettsäuren weniger als 7% der Gesamtenergie betragen. Insgesamt nahmen 148 Personen an der Studie teil, 75 kohlenhydratarm und 73 fettarm. Die Studienteilnehmer wurden zu Beginn der Studie, sowie nach 3, 6 und 12 Monaten untersucht.

Die fettarme Diät brachen 18% der Teilnehmer vorzeitig ab, bei der kohlenhydratarmen Diät waren es 21%. Mit kohlenhydratarmer Kost verloren die Probanden etwas mehr Gewicht und Fett, das Verhältnis von Gesamt- zu HDL-Cholesterin („gutes Cholesterin“) verbesserte sich stärker, ebenso die Triglyceride, das HDL stieg ebenfalls stärker an. Das theoretische Risiko in den nächsten 10 Jahren an...

Pflanzenschutzmittel
Sendung vom 02.03.2018

Radio

Von Udo Pollmer

Umweltverbände beklagen gewöhnlich, in Deutschland würden immer mehr Pestizide eingesetzt. Die "taz" meldete sogar den "höchsten Pestizid-Verbrauch seit 2009". Die aktuellen Daten des Bundesamtes für Verbraucherschutz scheinen ihnen rechtzugeben: Der Absatz von Pestiziden ist den vergangenen 20 Jahren kontinuierlich gestiegen. Wurden im Jahr 2006 "nur" 38.000 Tonnen Wirkstoff verkauft, sind es inzwischen etwa 47.000 Tonnen. Doch der Schein trügt. Denn die ausgebrachte Menge pro Hektar ist seltsamerweise nicht gestiegen, auch wenn sie je nach Nutzpflanze, Wetter und zugelassenen Wirkstoffen naturgemäß jährlichen Schwankungen unterliegt. Der Grund für diese scheinbare Diskrepanz ist simpel: Der auffällige Anstieg in der Statistik ist den sogenannten "inerten Gasen" geschuldet - vor allem Kohlendioxid, also das Gas,...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Wer abnehmen möchte, sollte auf Zucker in Softdrinks verzichten, denn Light hilft beim Abnehmen, oder? Es spricht der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des EU.L.E. e.V.


facebookZur Diskussion      TonMP3 Download:
rechte Maustaste

Gibt es tatsächlich ein Insektensterben? Es spricht der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des EU.L.E. e.V.



facebookZur Diskussion      TonMP3 Download:
rechte Maustaste

Acrylamid: Viel Rauch um nichtsPDF-download

von Udo Pollmer
aus EU.L.E.N-SPIEGEL 2/2006 S. 1-2

Erinnern Sie sich noch an den April 2002? Damals hatten schwedische Experten das „krebserregende" Acrylamid in Kartoffelchips und Pommes entdeckt. Die Gesundheitsbehörden der deutschsprachigen Länder handelten erstaunlich schnell und warnten die Bevölkerung eindringlich vor dem „Pommesgift". Auch unsere Verbraucherschützer nutzten die Gunst der Stunde, um sich durch Forderungskataloge an Politik, Behörden und Industrie ins rechte Licht zu rücken.

Weihnachtsmarkt© StockPixstore / www.fotolia.deZum Glück entbehrte dieser hektische Aktionismus jeder Grundlage. Was damals von der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen wurde: Die schwedischen Forscher hatten ihre Entdeckung schon einmal, nämlich drei Jahre zuvor, bei der Fachpresse eingereicht. Im Jahr 2000 erschien sie in Chemical Research in Toxicology unter dem Titel: „Acrylamide: a cooking carcinogen?". Dort war zu lesen, dass beim Erhitzen von Lebensmitteln Acrylamid entsteht und diese Substanz im Blut der Bevölkerung nachweisbar ist, was damals aber niemanden so recht interessierte. Zum „Skandal" kam es erst Jahre später – ...