Alles für die Natur! Oder: Wenn Naturschutz Menschenleben aufwiegt. Es spricht der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des EU.L.E. e.V.



facebookZur Diskussion 

Brotzeit vom 18. Mai 2019

Naturschutz hat Priorität. Aus der Sicht vieler Bürger wird immer noch viel zu wenig dafür getan. Immerhin müssen Unternehmen, die beispielsweise raumgreifende Flughäfen oder Fabrikhallen bauen, Ausgleichsflächen anbieten, in denen sich die Natur wieder ungehindert entfalten kann.

So weit so gut. Halt, da gibt es ein Problem: Woher kommen die Ausgleichsflächen? Werden da Golfplätze wieder in eine Wildnis zurückverwandelt? Naherholungsgebiete wieder Biotope für bedrohte Zeckenarten? Kleingartenkolonien aufgelöst, um die Natur von Dünger, Pestiziden und Saatgut mit suspekten Genen zu befreien? Die Antwort...

Den vollständigen Text einschließlich der Quellenangaben finden Sie im exclusiven Mitgliederbereich. Dort ist auch das Archiv der Beiträge von "Mahlzeit" und "Brotzeit" verfügbar.

 

Schon in Zeiten knapper Rohstoffe wurden Früchte lange gekocht. Welche Vorteile verschafft uns dieses energieaufwendige Simmern? Es spricht der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des EU.L.E. e.V.


TonMP3 Download:
rechte Maustaste

Marmalade aus Pomeranzen schmeckt sehr bitter. Warum ist diese Marmelade trotzdem in England der normale morgentliche Brotaufstrich geworden? Es spricht der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des EU.L.E. e.V.


TonMP3 Download:
rechte Maustaste

Essen wir uns zu Tode? Neue Studien wollen das endlich mal beweisen! Es spricht der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des EU.L.E. e.V.



facebookZur Diskussion 

Brotzeit vom 04. Mai 2019

Zwei neue große Studien versuchen gerade unter großem medialem Hallo, die Arbeit von 100 Jahren Forschung vom Tisch zu fegen.

Die erste Studie, sie kommt aus den USA, will herausgefunden haben, dass „ultraverarbeitete“ Nahrung schadet. Studienteilnehmer, die solches aßen, seien früher verstorben als Personen, die sich von wenig verarbeiteter Kost ernährten. Als Musterbeispiel für „ultraverarbeitet“ nennen die Autoren gesüßte Produkte. Wer also Zucker in seinen Kaffee tut, der bietet sich dem Sensenmann als Mitläufer an. Sieht man genauer hin, entdeckt man eine Ursache für den behaupteten Effekt: Die Süßstoffe werden dem Zucker zugeschlagen. Von denen ist allerdings...

Den vollständigen Text einschließlich der Quellenangaben finden Sie im exclusiven Mitgliederbereich. Dort ist auch das Archiv der Beiträge von "Mahlzeit" und "Brotzeit" verfügbar.

 

Wäre es energetisch sinnvoller, wenn wir nicht Butter und Fleisch äßen, sondern direkt das Soja und Getreide, das sonst an die Kühe verfüttert würde? Ist die Kuh der Nahrungskonkurrent des Vegetariers? Lebensmittelchemiker Udo Pollmer im Gespräch mit Landwirt Busch.


TonMP3 Download:
rechte Maustaste