Verbraucherportale wie "Lebensmittelklarheit" kümmern sich fleißig um die vorschriftsmäßige Deklaration von Nahrungsmitteln. Doch manche Chemikalien wie Dimethyldicarbonat (DMDC) müssen als "technische Hilfsstoffe" gar nicht erst erwähnt werden… Es spricht der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des EU.L.E. e.V.


TonMP3 Download:
rechte Maustaste

Nach den Bienen sterben nun auch alle anderen Insekten? Die globale Hexapoden-Apokalypse? Es spricht der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des EU.L.E. e.V.



facebookZur Diskussion 

Brotzeit vom 29. März 2019

Erst starben die Bienen den Medientod. Als sich diese Meldung als Ente entpuppte, sattelten die Naturschützer ein Insektensterben drauf, gefolgt von einem großen Artensterben. Was kommt als nächstes? Spiegel Online hatte schon in weiser Voraussicht gemeldet: „Weltuntergang: Erde könnte im Planeten-Chaos sterben“. Schon wird das Jüngste Gericht neu besetzt, die Natur- und Umweltschutzverbände haben bereits zur Rechten und zur Linken ihres Gottes der Fliegen Platz genommen.

Eine Münchner Biologie-Professorin bewirbt sich offenbar...

Den vollständigen Text einschließlich der Quellenangaben finden Sie im exclusiven Mitgliederbereich. Dort ist auch das Archiv der Beiträge von "Mahlzeit" und "Brotzeit" verfügbar.

 

Wieder wurden Dioxine in Eiern gefunden. Oder doch Weichmacher? Ist das nicht das gleiche? Es spricht der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des EU.L.E. e.V.


TonMP3 Download:
rechte Maustaste

Was bedeuted eine Dioxin-Grenzwertüberschreitung in Lebensmitteln? Welche Lebensmittel sind verseucht? Es spricht der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des EU.L.E. e.V.


TonMP3 Download:
rechte Maustaste

Gibt es tatsächlich ein Insektensterben? Es spricht der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des EU.L.E. e.V.



facebookZur Diskussion 

Brotzeit vom 15. März 2019

Es mangelt nicht an gutgemeinten Ideen, wie die Welt zu retten sei. In Kreisen, denen naturwissenschaftliches Denken verhaßt ist, genügen der Augenschein und ein „gutes Gefühl“. Ein Symbol dieser Weltsicht sind die vielen Windräder. Früher haben Naturschützer die Masten der Stromtrassen bekämpft, nun kann die Landschaft nicht genug verspargelt werden. Viele der inzwischen 30.000 Anlagen dürfen deshalb in Naturschutzgebieten die Natur schützen.

Doch Windräder mischen die Natur auf. Sie dezimieren...

Den vollständigen Text einschließlich der Quellenangaben finden Sie im exclusiven Mitgliederbereich. Dort ist auch das Archiv der Beiträge von "Mahlzeit" und "Brotzeit" verfügbar.