Arsen in Reiswaffeln
Sendung vom 31.07.2015

Radio

Von Udo Pollmer

Das Bundesinstitut für Risikobewertung, das BfR, hat für Unruhe gesorgt: Die Behörde empfiehlt ausdrücklich, die Belastung der Menschen mit Arsen in allen Altersgruppen zu senken, aber ganz besonders bei den Reiswaffeln für Kinder. Der Grund: Reis enthält von Natur aus relativ viel Arsen. Und das ist bekanntlich bei regelmäßiger Zufuhr ungesund. Auch wenn es das BfR begrüßt, dass von der EU endlich Höchstmengen für dieses Uralt-Gift erlassen werden sollen, so lässt die Behörde doch durchblicken, dass ihr dabei nicht sonderlich wohl ist. Im Falle von weißem Reis sei der vorgeschlagene Grenzwert von 0,2 mg/kg allenfalls geeignet, den Bürger vor hochbelasteter Ware zu schützen. Bei braunem Reis wird von der EU sogar ein noch höherer Arsen-Grenzwert wie für weißen Reis vorgeschlagen. Denn bei allen Getreidearten sind...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Geheimnisvolle pH-Werte
Sendung vom 24.07.2015

Radio

Von Udo Pollmer

Die "Übersäuerung" gilt als ein Grundübel unserer Zeit. Jede bessere Diät verspricht heute nicht nur einen schlanken Po, sondern entsäuert zugleich das Bindegewebe. "So kommen Körper und Seele ins Reine", raunen die Journale für Beauty und Lifestyle. Sie schämen sich nicht, die neue Diätmarotte unter dem Slogan "Diäten waren gestern" zu vermarkten. Wem seine Detox-Diät mit "basischer Brühe" sauer aufstößt, der kann es ja mal mit einem Basenpulver probieren, um seinen nervösen Magen wieder zu beruhigen. Um eine Kundschaft, die gewöhnlich von Biochemie weniger Ahnung hat als ein Hamster vom Tiefseetauchen, von der Säure-Idee zu überzeugen, darf sie jeden Morgen auf ein pH-Indikatorpapier pinkeln. So forscht sogar die ältere Jugend und macht chemische Experimente im Badezimmer. Ein saurer Urin...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Fruktose
Sendung vom 17.07.2015

Radio

Von Udo Pollmer

Aus der prüden Schweiz, der Brutstätte des asketischen Calvinismus, kommen erschreckende Forschungsergebnisse zum teuflischen Verführer Zucker. Bisher galt die Kritik vor allem dem Haushaltszucker, der im menschlichen Verdauungstrakt in Fruchtzucker und Traubenzucker aufgespalten wird. Dabei galt der Traubenzucker, auch Glukose genannt, als der gefährlichere Bestandteil. Doch inzwischen schießen sich die Experten auf den bisher als "gesünder" gehandelten Fruchtzucker ein. Das erste Ergebnis verdanken wir der Uni Basel: "Fruchtzucker erzeugt weniger Belohnungsgefühle im Gehirn". Das sei schlimm, denn dann müsse man mehr essen, bis es mit den Gefühlen wieder passt. Klingt logisch. Das Pendant des Fruchtzuckers, der Traubenzucker, ist schon länger gefährlich: Denn der erzeugt mehr...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Gesundes Essen für den Schulerfolg
Sendung vom 10.07.2015

Radio

Von Udo Pollmer

Die Sorge um die Zukunft unserer Kinder bietet die perfekte Kulisse, um sich in der Öffentlichkeit zu profilieren. Michelle Obama, Gattin des US-Präsidenten ließ sich das nicht entgehen. Voller Tatendrang rief die First Lady vor fünf Jahren ein Programm für "Healthy Hunger-Free Kids" ins Leben, staatliches Schulessen für "gesunde und hungerfreie Kinder". Das ambitionierte Programm zeigte Wirkung, wenn auch manches Mal eine andere als erhofft. Lehrer haben dadurch neue Einsichten in das Ernährungsverhalten von Kindern gewonnen und die Kinder haben - wie US-Medien beklagen - begonnen, den bürgerlichen Widerstand gegen staatliche Übergriffe zu proben und bereits wertvolle Erfahrungen im Aufbau einer Schattenwirtschaft gesammelt. US-Medien berichten, dass "in Arizona die Vollkorn-Tortillas...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Satter Lifestyle
Sendung vom 03.07.2015

Radio

Von Udo Pollmer

Das österreichische Institut für "Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie" hat knapp 1.000 Meldungen zur gesunden Lebensführung auf ihre Seriösität abgeklopft. Dazu verglichen die Forscher die Beiträge in den Zeitungen und deren Internetseiten mit den Originalstudien aus der Fachpresse, auf die sich die Journalisten beriefen. Das Ergebnis ist durchweg kein Ruhmesblatt im Blätterwald. Wie zu erwarten - beim Thema "Schlank und Schön" war die Realitätsverzerrung natürlich am größten. Kein einziger Bericht über Methoden und Mittel, um seinen Körper durch eine "gesündere" Lebensführung schöner und schlanker zu gestalten, war korrekt. Ja schlimmer noch: Nahezu alle waren stark verzerrt. Nicht viel besser steht es ums menschliche Seelenleben. "Psychotipps" sind ja ebenfalls ein bewährtes...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!