Udo Pollmers Mahlzeit
Sendung vom 20.04.2018

Radio

Von Udo Pollmer

Endlich liegt sie vor: Die längst versprochene Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO. Erinnern Sie sich noch: 2015 hieß es, rotes Fleisch, Wurst und Schinken würden Krebs verursachen. Bereits 50 Gramm Wurst oder 100 Gramm "rotes Fleisch" täglich würden das Risiko für Darmkrebs um fast 20 Prozent steigern. Wurst wurde sogar der gleichen Kategorie zugeordnet wie Zigaretten. Es gab nur einen kleinen Schönheitsfehler, über den nahezu alle Medien, Experten und Talkshowgäste schwiegen: Die Studie existierte gar nicht. Es gab nur eine kurze Zusammenfassung. Gewissermaßen das Ergebnis einer Kassenprüfung, doch Buchführung und Kasse fehlten. Das nährte den Verdacht, dass das "Abstract" als Propaganda-Ente lanciert worden sein könnte. Jetzt, knapp drei Jahre später wird die Studie nachgeliefert. Und siehe da, die WHO ist um...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Udo Pollmers Mahlzeit
Sendung vom 06.04.2018

Radio

Von Udo Pollmer

Die Schlacht um die Vitamine tobt nun schon gut 100 Jahre und noch immer kann das Publikum im Getümmel keinen Sieger erspähen. Aber über all dem Lärm tönen klar die Fanfaren der Hersteller. Sie schreiben ihren Pillen und Pülverchen immer neue Wundertaten zu, die vergleichbare Produkte, wie das geweihte Wasser von Lourdes, weit in den Schatten stellen. Derweil lösen rigorose Versuchsreihen in der Fachwelt regelmäßig betroffenes Schweigen aus. Aktuell hat es das umsatzstarke Vitamin D erwischt. Stiftung Warentest kam zum Schluss, die üblichen Heilsversprechen seien nicht haltbar, zudem könne eine langfristige Überdosierung sogar zu Herzrhythmusstörungen führen. Auch die Hamburger Gesundheitswissenschaftlerin Ingrid Mühlhauser vermag keinen Nutzen für die Allgemeinheit zu erkennen und warnte ebenfalls vor Überdosierungen, die...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Kochtrend
Sendung vom 15.03.2018

Radio

Von Udo Pollmer

Wenn Hamburger aus Mehlwürmern als Nahrung der Zukunft offeriert werden, vermisse ich die bewährte Mahnung, man solle bloß nichts essen, was Großmutter nicht als solches erkannt hätte. Diese populäre These verdanken wir dem Autor Michael Pollan, der nach einer griffigen Antwort auf die überbordenden Belehrungen der Ernährungsberatung suchte. Aktuell soll diese "grundlegende Regel" vor allem vor industriell verarbeiteter, sprich "unnatürlicher" Speise voll chemischer Zusätze warnen. Was waren das früher noch für Zeiten als Großmutter mit Schürze und Kochlöffel durch ihren Garten streifte, und achtsam die bunten Schmetterlinge des Feldes verwies, bevor sie ihr Gemüse pflückte. Auf einem Holzbrett schnippelte sie die taufrische, bunte Ernte und garnierte sie auf großen Rohkosttellern mit einem leckeren Joghurt-Dressing voll duftender Kräuter. So...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Zweifelhafte Studien
Sendung vom 09.03.2018

Radio

Von Udo Pollmer

Zwei sensationelle Studien lassen aufhorchen. Unisono berichten unsere Medien, Fast Food schädige das Immunsystem. Es rufe Entzündungen wie bei einem schweren Infekt hervor, die schließlich zu Herzinfarkt und Diabetes führen. Zu allem Überfluss verursache Fertigkost Krebs. Das muss auf den Prüfstand! Die erste Studie wurde mit Mäusen durchgeführt. Die armen Tiere litten durch ihr ungesundes Futter an schweren Entzündungen, die selbst nach Absetzen der brisanten Kost nicht abklingen wollten. Nach Angaben der Forscher ein klarer Beleg dafür, dass Fast Food für die Entstehung einschlägiger Zivilisationskrankheiten verantwortlich sei. Das ist heftig - und vor allem überraschend. Denn mit Speck fängt man Mäuse! Die kleinen Nager lieben Fast Food wie Brötchen, Buletten, Käse und Pommes über alles. Würden die vernichtenden Ergebnisse der...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Pflanzenschutzmittel
Sendung vom 02.03.2018

Radio

Von Udo Pollmer

Umweltverbände beklagen gewöhnlich, in Deutschland würden immer mehr Pestizide eingesetzt. Die "taz" meldete sogar den "höchsten Pestizid-Verbrauch seit 2009". Die aktuellen Daten des Bundesamtes für Verbraucherschutz scheinen ihnen rechtzugeben: Der Absatz von Pestiziden ist den vergangenen 20 Jahren kontinuierlich gestiegen. Wurden im Jahr 2006 "nur" 38.000 Tonnen Wirkstoff verkauft, sind es inzwischen etwa 47.000 Tonnen. Doch der Schein trügt. Denn die ausgebrachte Menge pro Hektar ist seltsamerweise nicht gestiegen, auch wenn sie je nach Nutzpflanze, Wetter und zugelassenen Wirkstoffen naturgemäß jährlichen Schwankungen unterliegt. Der Grund für diese scheinbare Diskrepanz ist simpel: Der auffällige Anstieg in der Statistik ist den sogenannten "inerten Gasen" geschuldet - vor allem Kohlendioxid, also das Gas,...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!