Gesundheit
Sendung vom 05.08.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Die Anbetung der Algen nimmt immer skurrilere Züge an. Gegenüber den Wunderheilungen, die Algen angeblich vollbringen, verblasst sogar das Wirken der Madonna in Lourdes. Algenpräparate werden als Königinnen der Entgiftung beworben, als Detox-Kur de luxe für einen verseuchten Körper. Unter Biologen sind Algen jedoch als notorische Giftsammler bekannt. Wer das Zeug schluckt, entgiftet seinen Body wohl kaum – im Gegenteil, er muss vielmehr damit rechnen, dass er sich eine Extraportion Schadstoffe zuführt. Überstrahlt wird das Detox-Wunder vom sagenhaften Gehalt an Vitamin B12. Aber in Algen steckt leider kein B12. Wenn es tatsächlich drin sein sollte, dürfen wir auf fäkale Verunreinigungen tippen – denn Fäkalien enthalten reichlich Vitamin B12. Stattdessen liefern die Algen sogenannte Pseudovitamine, die bei der...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Schuldgefühle
Sendung vom 29.07.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Wenn das keine gute Nachricht ist: Die Plastiktüten verschwinden aus den Geschäften, damit die Meere nicht weiter vermüllen und die Delfine endlich wieder aufatmen können. Zudem sparen wir damit wertvolles Erdöl und entlasten die Umwelt, die an den leichten Tüten schwer zu tragen hatte. Wenn, dann akzeptieren wir nur noch biologisch abbaubare Beutel aus nachwachsenden Rohstoffen. Doch die sind teuer. Die hohen Preise der Bio-Kunststoffe spiegeln die aufwändige Herstellung wider, ein kleiner Hinweis auf den ökologischen Fußabdruck. Daran wird die Umwelt also kaum genesen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass biologisch abbaubare Materialien in freier Natur nur verdammt schwer abbaubar sind. Im Salzwasser, also im Meer dauert die Zersetzung besonders lange. "Biologisch abbaubar" heißt nach offizieller...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Läusesaga
Sendung vom 22.07.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Der "Zukunftsmarkt Insekten" lockt Investoren auf den Plan. Denn der "Snack der Zukunft" sei der Insektenburger. Während auf Ernährungskongressen die Wellen der Begeisterung für den neuen Megatrend hochschlagen, schlägt einem im Internet die Nachricht auf den Magen, ein argloser Kunde habe in seinen Pommes oder Nuggets wahlweise Käfer, Würmer oder Spinnen entdeckt. Er sei nun bis ans Ende seiner Tage traumatisiert und erwarte von der Fastfood-Kette eine satte Entschädigung. Zugleich schwappt eine Flut der Empörung durchs Netz, ob des armens Tierchens, das völlig unschuldig einen grausamen Tod erlitten habe. Was schließen wir daraus? Irgendwie scheint es sich doch noch nicht rumgesprochen zu haben, welche Genüsse dem passionierten Pizza-Esser durch dankbaren Verzicht auf Mehlwürmer,...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Inka-Korn
Sendung vom 15.07.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Die Gemeinde der Esssünder samt ihren Priesterinnen der heiligen Diätmarotte hat ein neues Superfood entdeckt. Für alle, die sich ihr entspanntes Verhältnis zum Kühlschrank bewahrt haben: Superfoods sind kultische Essobjekte, die Krankheiten aller Art heilen, Mängel beheben, Matronen verschlanken und auch noch für zarte Haut sorgen - mindestens jedoch die Welt retten. Jetzt hat es das Inka-Korn erwischt, vielen als Quinoa bekannt. Auch wenn es keines der genannten Wunder vollbringt, so gilt es unter Biologen dennoch als botanisches Kuriosum. Beispielsweise keimt Quinoa blitzschnell und das unter widrigsten Umständen. Vertrocknet eine bereits gekeimte Saat, regeneriert sie sich vollständig, sobald es wieder regnet. Zerbrechen Körner, dann keimt eben jedes Teil für sich. Manche Sorten sind an das der Küstenklima Chiles ...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Hormonschädigende Chemikalien
Sendung vom 08.07.2016

Radio

Von Udo Pollmer

"Endokrine Disruption" heißt ein neues Schlagwort aus dem Sprachschatz der Umweltalarmisten. Gemeint ist eine Beeinflussung hormoneller Abläufe durch Fremdstoffe. Vom Gefühl her klingt natürlich alles, was an die Hormone geht, irgendwie bedrohlich. Doch es gibt nichts in unserem Leben, das nicht geeignet wäre, hormonelle Abläufe zu beeinflussen und zu verändern. Diese Regelkreise sind ja dafür da, dass der Körper in einer ständig wechselnden Umwelt schnell reagieren kann und sich anpasst, egal ob es ihm kalt wird oder ob uns Angst vor endokrinen Disruptoren beschleicht. Wer einen Gurkensalat essen will, dessen endokrine Botenstoffe werden schon beim Anblick aktiv, um die Verdauung vorzubereiten. Auch in Gegenwart eines geliebten Menschen melden sich allerlei Hormone erwartungsfroh zu Wort, die...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!