Ernteausfälle
Sendung vom 09.09.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Unsere Biowinzer klagen über massive Ernteausfälle. Mancherorts können sie sich dieses Jahr die Weinlese ganz sparen. Die Situation klingt dramatisch: Ein Ökowinzer aus Bad Dürkheim berichtet, er habe seine Reben bereits in der ersten Jahreshälfte 70 Mal gespritzt. Derzeit versprühe er alle drei bis vier Tage Kupfer, ein nicht abbaubares Schwermetall, das nicht nur das Bodenleben schädigt, sondern auch die Leber. Doch "bevor die Ernte komplett kaputtgeht", sagt der überzeugte Biobauer, "muss das eben sein." Für den Pilzbefall der Trauben machen die Ökowinzer nicht nur das regnerische Wetter verantwortlich, sondern auch das Verbot eines wichtigen Pilzvernichtungsmittels. Früher haben sie gegen falschen Mehltau Kaliumphosphonat eingesetzt – aber das Fungizid verschämt als Dünger oder Pflanzenstärkungsmittel ausgegeben. 2013 wurde...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Vorgaben für Landwirte
Sendung vom 02.09.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Die Handelskette Edeka hat kürzlich den Molkereien ihre Vorgaben für jene Milch mitgeteilt, die in die Tüten mit der Billigmilch soll. Die Empörung ist bei den Milchviehhaltern erwartungsgemäß groß, weil der Handel zwar fordert, aber nicht bereit ist, dafür ein höheres Milchgeld zu zahlen. Er will also Arbeit und Investitionen zum Nulltarif abgreifen. Und das in einer Zeit, in der die Milcherzeuger infolge der globalen Überproduktion unter massivem Preisdruck stehen. Der Chefredakteur des Agrarblattes Land & Forst wirft Edeka vor, sie habe mit ihren Forderungen "weder Feingefühl noch Verantwortung" gezeigt. Das wäre die Frage. Edeka fordert u.a. eine Trächtigkeitsuntersuchung vor der Schlachtung. Doch warum in aller Welt sollte ein Landwirt ein tragendes Rind zum Schlachthof bringen, er kann das Kalb doch verkaufen? Irrtum: Viele weibliche Kälber...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Ernährung
Sendung vom 26.08.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Egal ob Schwabbelbauch, Diabetes oder Fettleber, alles kommt vom falschen Essen – darüber herrscht unter Ernährungsexperten Einigkeit. Die Schuldigen sind längst ausgemacht: zu viel Fett, speziell gesättigte Fette und zu viel süße Limonade. Denn die enthält vor allem in den USA Fruktosesirup (HFCS), der bekanntlich die amerikanischen Kinder verfetten lässt und zu allem Überfluss auch noch Diabetes erzeugt. Nun wurden exakt diese populären Thesen an einer kalifornischen Uni an Mäusen geprüft: Die Physiologen verglichen die Wirkung von Sojaöl mit gehärtetem Kokosfett und beide Öle nochmals zusammen mit viel Fruktose. Sollten die populären Thesen auch nur halbwegs stimmen, dann müsste Sojaöl als Sieger hervorgehen – als Verlierer die Kombination von Kokosfett mit Fruktose. Der Fettanteil machte übrigens in allen Versuchen 40 Prozent...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Internationales Jahr der Hülsenfrüchte
Sendung vom 19.08.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Eine neue Eiweißstrategie soll unsere Landwirtschaft voranbringen und die Ernährung verbessern. Mit Forschungsgeldern und Subventionen werden Wissenschaftler wie Bauern auf das politische Ziel eingeschworen: Je mehr pflanzliches Eiweiß aus heimischem Anbau zur Verfügung steht, desto weniger Soja muss importiert werden. Das schont Regenwald und Klima. Und wir Verbraucher bekommen Hülsenfrüchte in Hülle und Fülle: Zuckererbsen, Grüne Bohnen und Hackepeter aus Lupinen. Hülsenfrüchte haben einen speziellen evolutionären Vorteil: Sie beherbergen in ihrem Wurzelwerk Knöllchenbakterien. Diese binden den Stickstoff aus der Luft und stellen ihn der Pflanze als Dünger zur Verfügung. Der Landwirt kann also auf Nitratdüngung verzichten. Da Stickstoff die Bildung von Eiweiß fördert, ließe sich auf diesem Wege das Eiweißfuttermittel...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Erbgutveränderung bei Lebensmitteln
Sendung vom 12.08.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Das US-Agrarministerium hat einen genveränderten Champignon genehmigt: Er bekommt keine Druckstellen mehr, wird langsamer braun und landet deshalb nicht so schnell im Abfall. Die Sache wäre nicht der Rede wert, wenn die Behörde nicht entschieden hätte, eine Deklaration sei verzichtbar. Denn hier sei keine Fremd-DNA zum Einsatz gekommen. Es ist etwas ganz Neues: ein Lebensmittel, dessen Erbgut mit dem sogenannten CRISPR/Cas-Verfahren umgeschrieben wurde. Man nutzt dabei ein Prinzip, mit dem sich Bakterien gefährliche Viren vom Leibe halten. Mit speziellen Gen-Scheren zerschnibbeln sie das Erbgut der Angreifer – und mit diesen Scheren wurde auch das Genom des Pilzes zurechtgestutzt. Mit CRISPR/Cas wurde es möglich, schnell und präzise die DNA vieler Lebewesen zu verändern, Teile aus ihrem Erbgut zu entfernen,...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!