Nahrungsergänzung
Sendung vom 15.10.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Wer hätte das gedacht? Der einst bei Kindern so ungeliebte Lebertran feiert inzwischen fröhliche Urständ als "natürliche" Nahrungsergänzung. Längst gehört der früher abstoßend tranige Geschmack der Vergangenheit an, auch wenn das Produkt nach wie vor aus der Leber von Kabeljau, Schellfisch oder Hai gewonnen wird. Früher bekamen ihn die meisten Kinder automatisch ohne Bestimmung ihres tatsächlichen Vitamin D-Spiegels gegen die damals weit verbreitete Rachitis verabreicht. Die Ärzteschaft stütze sich auf Versuche ihres Londoner Kollegen Sir Edward Mellanby. Der hatte 1919 den therapeutischen Nutzen von Dorschleberöl, von Butter und von Rindernierenfett bei rachitischen Hunden nachgewiesen. Schwächer wirksam waren Fleisch, Fleischextrakt und Rindertalg. Ausdrücklich warnte er vor pflanzlicher Ersatzmilch für...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Herbstfrüchte
Sendung vom 07.10.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Wozu eigentlich packen Kirschbäume oder Beerensträucher ihre Kerne in Fruchtfleisch ein? Ist doch nur pure Verschwendung! Der harte Kern, in dem der Samen ruht, würde vollauf genügen – so wie bei den Haselnüssen. Doch auch Pflanzen denken sich etwas dabei, wenn sie Saatgut bereitstellen. Sie wollen ihrem Nachwuchs einen guten Start ins Leben ermöglichen. Manche überantworten ihre Saat dem Wind, wie die Pusteblume. Da wäre Fruchtfleisch nur unnötiger Ballast. Im Gegensatz dazu fällt das Obst nicht weit vom Stamm. Doch damit es verbreitet wird, braucht es Spediteure wie Stare oder Dachse. Diese fressen die Beeren und scheiden die Kerne, also den Samen andernorts wieder aus, noch dazu mit einem Dunghaufen. Der Spediteur wird mit Naturalien, sprich Fruchtfleisch entlohnt. Die Pflanze hat die Qual der...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Überzüchtung
Sendung vom 30.09.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Weltweit sterben die Bienen. Bald täglich erreichen uns Meldungen, Pestizide würden der allseits beliebten Biene Maja ein schmähliches Ende bereiten. Seltsam nur, früher haben die Bauern regelmäßig Insektengifte versprüht, für die Bienen hat sich niemand interessiert. Die Prüfung der Pflanzenschutzmittel auf Bienengefährlichkeit vor der Zulassung ist eine Errungenschaft neueren Datums. Zudem arbeiten Landwirt und Imker längst zusammen. Um die Bestäubung der Kulturen zu sichern, sprechen sie die Mittel und den Zeitpunkt der Ausbringung ab. Doch seit auf die Bienen Rücksicht genommen wird, jagt ein Bienensterben das nächste. Was ist da los? Es stimmt, heute sind mehr Bienenverluste zu beklagen als früher. Doch die wichtigste Ursache wird gar nicht erst erwähnt: Es ist die Überzüchtung. Obwohl sich zum Imkern mehrere...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Ernährungskritik
Sendung vom 23.09.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Bekanntlich isst bei Tisch nicht nur das Auge mit. Ob uns etwas schmeckt, hängt auch davon ab, ob wir dabei ein "gutes Gefühl" haben. Dies wollen Hirnforscher aus Massachusetts nun experimentell bewiesen haben: Sie ließen getrocknetes Rindfleisch verkosten, sogenanntes Beef Jerky. Dazu gab es entweder die Info, es handele sich um Bio-Fleisch, oder es sei konventionell erzeugt - doch das Fleisch war stets das gleiche. Wie erwartet, verbesserte der Hinweis auf Freilandhaltung das Qualitätsurteil der Testpersonen: Der Happen sähe nicht nur ansprechender aus, er röche angenehmer und schmecke besser. Wurde er als konventionell bezeichnet, glaubten die Probanden einen Beigeschmack nach Salz und Fett zu bemerken. Natürlich verleiten solche Resultate zur Annahme, man könne das für die Ernährungserziehung nutzen, man brauche...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Allan Savory in Afrika
Sendung vom 16.09.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Ein Umweltschützer der ersten Stunde sorgt für Unruhe. In jungen Jahren hat er in Afrika reihenweise Elefanten abknallen lassen. Der heute 80-jährige Allan Savory tat es nicht aus Freude am Jagen – nein, er handelte damals im Auftrag seiner Majestät, der Ökologie. Es gehörte zu seinen Pflichten, die Landschaft vor Überweidung und damit vor Erosion zu schützen. Nachdem die Rinderherden verbannt und an die 40.000 Dickhäuter niedergestreckt waren, musste er einsehen, dass alles sinnlos war. Die Dezimierung der Pflanzenfresser hatte genau das Gegenteil der Öko-Theorien bewirkt: Die Erosion nahm nicht etwa ab, sondern zu. Diese bittere Erfahrung veranlasste ihn genauer hinzusehen: Weidetiere in freier Wildbahn fressen nicht einfach eine umzäunte Wiese solange ab, bis der Landwirt die nächste Fläche freigibt, sondern sie marschieren in großer...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!