Diskussion um Gülle und Kunstdünger
Sendung vom 18.11.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Folgt man den Berichten im Fernsehen, dann droht uns allen Ungemach durch die Gülle, die in den Ställen anfällt. Denn diese "verseucht" angeblich unser Trinkwasser mit Nitrat. Nitrat ist laut ZDF noch dazu "krebserregend". Zu dumm nur, dass auch im Gemüse reichlich Nitrat steckt, oft 10mal, ja manchmal 100mal so viel wie im Trinkwasser. Demnach wären Kopfsalat, Rucola und Grünkohl eine Krebsgefahr ersten Ranges. Unter uns: Das Krebsrisiko basierte auf einer ursprünglich vernünftigen Theorie um das Jahr 1980, aber die hat sich mittlerweile als gegenstandslos erwiesen. Deshalb können Sie Ihr Gemüse trotz Nitrat mit Wohlbehagen vertilgen. Um Missverständnissen vorzubeugen: Das Rohwasser, das die Wasserwerke fördern, ist kein kristallklares Nass, das aus Grotten sprudelt, in denen Ökozwerge über die Reinhaltung der Quellen...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Gesunde Walnüsse
Sendung vom 11.11.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Die Walnusssaison hat wieder begonnen. Die Nüsse sind reif, wenn die äußere fleischige Schale aufplatzt und die harte Nuss freigibt. Die Nüsse werden getrocknet und dann chemisch oder physikalisch von Vorratsschädlingen, Schimmelpilzen und Bakterien befreit. Anschließend wird die harte Nussschale gebleicht, meist mit Natriumhypochlorit. So bleibt ihr Inhalt bei richtiger Lagerung bis in den Sommer knackig und ansehnlich. Doch schon im Frühjahr schwindet das Interesse der Kundschaft. Woran mag das liegen? Im Winter finden nicht nur Walnüsse Anklang, sondern auch Süßigkeiten. Mit Zucker kurbeln wir die Bildung eines Botenstoffs namens Serotonin an, der hilft, die lichtarme Zeit besser zu ertragen. Serotonin sorgt für eine entspannte Stimmung. Und genau da hat die Walnuss dem Zucker etwas voraus: Sie enthält bereits...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Genussmittel
Sendung vom 04.11.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Wie heißt der Deutschen liebstes Pestizid? Nein, nicht Glyphosat, DDT oder gar die Neonictinoide. Ein kleiner Tipp: Es handelt sich um ein Insektizid, noch dazu eines, das viele Menschen Tag für Tag sehnsüchtig erwarten. Es steckt in der Kaffeebohne und heißt: Koffein. Mit diesem "Genussgift" schützt sich der Kaffeestrauch vor Insektenfraß. Und davon nimmt der Deutsche ganz ungeniert täglich etwa 300 Milligramm zu sich. Mit wachsender Begeisterung verleibt sich die Menschheit im Jahr etwa eine Viertel Million Tonnen dieses "Insektentods" ein – unendlich viel mehr als von allen landwirtschaftlich genutzten Pestiziden zusammengenommen. Natürlich bekämpfen wir mit unserer morgendlichen Tasse Kaffee nicht etwa die Motten im Frühstücksmüsli, sondern eher die Läuse, die uns über die Leber gelaufen sind. Denn Kaffee bringt eine...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

"Superfoods"
Sendung vom 28.10.2016

Radio

Von Udo Pollmer

"Butterfrucht" – so wird inzwischen eine Südfrucht bezeichnet, die einst als "Alligatorbirne" firmierte, weil sie an den Kopf des Reptils erinnerte. Die Rede ist von der Avocado. Das Fett der Frucht sei supergesund, heißt es, weil es reichlich einfach ungesättigte Fettsäuren enthielte. Da können Sie sich auch ein Stückchen Butter aufs Brot schmieren, das enthält die gleiche Menge an ungesättigten Fettsäuren wie eine ganze Avocado. Der Avocado ist es nämlich gelungen, ein Fruchtfleisch zu produzieren, das so fett wie Butter schmeckt. Dennoch liegt der Fettgehalt des Fruchtfleisches unter 20 Prozent – das allermeiste ist Wasser. Bei der Butter liegen die Verhältnisse genau umgekehrt. Die Avocado hat auch sonst einen Hang zum Beschiss: Da sie auf süße Kohlenhydrate verzichtet, greift sie zu einem Kunstgriff. Sie produziert...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Lebensmittelfarbstoffe
Sendung vom 21.10.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Endlich ist es der Lebensmittelüberwachung gelungen, raffiniert gepanschten Färbemitteln auf die Schliche zu kommen. Sie wurden unter der Bezeichnung "Fruchtkonzentrat" importiert. Darin konnte erstmalig eine sogenannte Reaktionsfarbe namens Reactive Red 195 dingfest gemacht werden. Bei den intensiv leuchtenden Fruchtextrakten handelte es sich in Wirklichkeit also um einen illegalen Farbstoff, der sich aufgrund seiner Chemie ideal für Produkte wie Fruchtdesserts oder Sojawürstchen eignet. Damit den Betrug keiner merkt, denn Farben sind bekanntlich mit bloßem Auge erkennbar, wurde die rote Reaktionsfarbe mit "natürlichen Farbstoffen" vermengt, in diesem Falle mit Rote-Bete-Extrakt. Um den Eindruck einer besonders hochwertigen Naturfarbe zu unterstreichen, gaben die Panscher bei den Zutaten auch noch...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!