Japans Obst
Sendung vom 30.06.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Deutschland blickt bewundernd nach Japan – denn dort werden die Menschen alt und leben in beneidenswertem Wohlstand. Das muss doch an der Ernährung liegen! Mit der gleichen Logik könnten unsere Nordlichter den Süden bestaunen. Vergleicht man den wirtschaftlichen Erfolg Bayerns mit Bremen, dann ist Grünkohl mit Pinkel passé – da gehören Weißwürste auf den Tisch! Dafür wird an der Küste mehr Fisch gegessen, so wie im meerumschlungenen Japan. Aber genützt hat's anscheinend wenig. Wenden wir uns anderen Speisen zu, um Nippons Erfolg zu deuten. Wie wär's mit Obst? Obst ist in Japan etwas ganz Besonderes. Bis Ende der 50er-Jahre konnte sich das kaum einer leisten. Aufgrund der gebirgigen Lage sind Anbauflächen knapp und wurden nicht für kalorienarme Erdbeeren oder Grapefruits vergeudet. In trockenen, heißen Ländern dient...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Baby-led Weaning
Sendung vom 23.06.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Es gibt Dinge, die sind eigentlich ganz einfach – z.B. die Ernährung des Menschen. Doch wehe, es nähern sich Experten, dann wird's kompliziert. Mütter mit kleinen Kindern lassen sich besonders leicht verunsichern. Prompt ficht die Fachwelt Glaubenskriege um das korrekte Beifüttern aus. Viele Eltern machen es ganz automatisch und ohne lange nachzudenken richtig: Spätestens beim zweiten Kind lassen sie den Nachwuchs beim Essen mitentscheiden. Babys ahmen gern ihre älteren Geschwister nach. Wenn sie etwas von anderen Tellern ergattern, sind sie glücklich. Damit das Ganze einen Namen hat, heißt das nun Baby-led Weaning - "eine vom Baby geführte schrittweise Entwöhnung von Säuglingsmilch zu fester Nahrung". Will sagen, das Kind wird nicht mehr nach Plan mit Brei und Lernlöffel bei Tisch gegängelt. Diese Gängelei führt...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Fertiggerichte
Sendung vom 16.06.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt vor den beliebten Aluschalen, in denen fertig zubereitete Gerichte warm an Kitas, Altenheime und Betriebe geliefert werden. Bei regelmäßiger Nutzung, so die Behörde, wird die gesundheitlich vertretbare Alu-Zufuhr bis um das Fünffache überschritten. Dazu kommen weitere Alu-Quellen, die das Bild verdüstern. Das Problem sei nicht so sehr der Gebrauch von Aluschalen im Haushalt, sondern die Verwendung im Rahmen des Cook&Chill-Verfahrens, das in der Gemeinschaftsverpflegung an Bedeutung gewinnt. Bei Cook&Chill werden die Speisen in einer zentralen Küche vorgekocht, in Menüschalen gefüllt und auf etwa Null Grad Celsius schockgekühlt. Damit lassen sich die Gerichte bis zu drei Tage bevorraten. Vor der Auslieferung wird wieder erhitzt und dabei lange, oft bis zu zwei Stunden...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Umweltskandal
Sendung vom 09.06.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Das Ungemach nahm seinen Lauf, als die Wasserwerke im badischen Rastatt im Jahr 2013 begannen, ihre Rohwässer probehalber mal auf poly- und perfluorierte Schadstoffe zu untersuchen, kurz PFC genannt. Daraufhin wurden zwei von drei Wasserwerken geschlossen. Von diesen altgedienten Fluor-Chemikalien gibt es zigtausende, von denen nur ein verschwindend kleiner Teil zuverlässig analysiert werden kann. Wir sehen also nur die Spitze eines gewaltigen Eisberges. Aber bereits diese Spitze hat das Zeug zum größten Umweltskandal Deutschlands. Die Ursache ist schnell erzählt: Zwischen 2005 und 2008 wurden "Papierschlämme" in großen Mengen auf den Äckern ausgebracht, "zu großen Anteilen auch pur" und manchmal gleich mehrfach pro Jahr, so das Stuttgarter Umweltministerium. Bei Regen sickerten die PFC ungehindert ins...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Delikatesse oder Plage
Sendung vom 02.06.2017

Radio

Von Udo Pollmer

"Ratten müssen um ihr Leben bangen", ruft aufgeregt eine Schlagzeile – gerade so als ob die Nager gern gesehene Gäste in Küche und Keller wären, die nun von gefühllosen Zeitgenossen vom Diesseits in die ewigen Kanalgründe befördert werden. Anlass für den Aufschrei unserer Medien ist ein ambitioniertes Naturschutzprojekt – am anderen Ende des Globus. In Neuseeland sollen bis zum Jahre 2050 alle Ratten ausgerottet sein. Sie ruinieren das einzigartige Ökosystem – indem sie ihrerseits einheimische Arten ausrotten, sogar das Wappentier Neuseelands, der Kiwi, ist durch die eingeschleppten Nager vom Aussterben bedroht. In einigen Ländern gelten Ratten als Hauswild, das gegrillt oder als Ragout genossen wird. In Westafrika sind Ratten so beliebt, dass ein Schweizer Konzern diese als Fertigsuppe auf den Markt brachte. Als 2011 ein Hochwasser in...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!