Udo Pollmers Mahlzeit
Sendung vom 13.07.2018

Radio

Von Udo Pollmer

Die Billigexporte deutscher Bauern nach Afrika ruiniert die dortige Landwirtschaft. So lautet hierzulande ein gängiger Vorwurf. Aber stimmt das überhaupt? Udo Pollmer hat sich die Exportdaten mal genauer angeschaut. Die deutschen Agrarexporte ruinieren Afrikas Kleinbauern, so unsere Medien. Unisono fordern Dritte-Welt-Experten: Beendet endlich die Billigexporte von Geflügelfleisch und Brotweizen zum Schutz der Bauern vor Ort! Das hülfe wirklich gegen den Hunger. Die Afrikaner sehen das offenbar anders: Da der Kontinent seine Bevölkerung nicht ernähren kann, schreiben die Regierungen die Importe aus. Wer Weizen am billigsten liefert, bekommt den Zuschlag. Da unsere Produktion teuer ist, kommen meist jene Länder zum Zuge, die auf ein Heer billiger Arbeitskräfte zurückgreifen können. Unsere Exporteure würden liebend gerne mehr...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Udo Pollmers Mahlzeit
Sendung vom 29.06.2018

Radio

Von Udo Pollmer

Vor 80 Jahren fasste das Schweizer Unternehmen Roche einen Entschluss: Vitamin C sollte vermarktet werden. Die Hausärzte lachten die Pharmavertreter nur aus. Doch das Unternehmen fand einen Weg, dem Vitamin zu seinem Siegeszug zu verhelfen, erklärt Udo Pollmer. Aktuell warnen die Verbraucherzentralen vor Nahrungsergänzung für Kinder. Gut die Hälfte der Proben überschritten die vom Bundesinstitut für Risikobewertung vorgeschlagenen Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe oder schöpften sie aus, obwohl diese Höchstmengen erst ab einem Alter von 15 Jahren gelten. Das Schlucken von Vitaminen hat die beschwerlichen Wallfahrten zu den Reliquien abgelöst, die einst von Kranken in der Hoffnung auf Heilung aufgesucht wurden. Heute versprechen Vitamincocktails Erlösung, wo früher die Anbetung eines Tischtuchs...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Udo Pollmers Mahlzeit
Sendung vom 15.06.2018

Radio

Von Udo Pollmer

Natürlich leben und essen: Das muss gut sein, wird häufig angenommen. Das stimmt nicht immer, meint Udo Pollmer und belegt dies am Nicksyndrom: Auf der Suche nach der Krankheitsursache sorgte beispielsweise gerade ein Mehr an Vitamine für Unheil. Dort wo die Menschen noch im Einklang mit der Natur leben, seien sie auch gesünder, so ein landläufiges Vorurteil. Leider ist in Naturgesellschaften die Kindersterblichkeit hoch. Im Norden Ugandas und im Südsudan beispielsweise leiden viele junge Menschen am Nicksyndrom. Es beginnt mit unkontrolliertem Kopfnicken, dann folgen Krämpfe, schließlich versinken die Opfer in völliger Apathie. Da westliche Therapeuten mit ihrem Latein schnell am Ende waren, vermuteten sie reflexartig einen Mangel an Vitaminen, fehlende Impfungen und Kriegstraumata. Das waren leider falsche Fährten...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Udo Pollmers Mahlzeit
Sendung vom 01.06.2018

Radio

Von Udo Pollmer

Statt Brotweizen kommt bei manchen Zeitgenossen das modische "Urgetreide" auf den Tisch − Getreidearten aus einer Zeit, in der der Hunger noch Stammgast war. Erhebliche Umsätze erzielt ein Sommerweizen namens Kamut. Wir leben in einer Zeit, in der hierzulande niemand mehr hungrig zu Bett gehen muss. Manchen Zeitgenossen erfüllt das mit Dankbarkeit. Viele jedoch beschleicht dabei das Gefühl eines unverdienten Glücks, aus dem irgendwo der Pferdefuß des Bösen hervorlugen muss. Längst haben die Ernährungspäpste ihren Kampf gegen die Verlockungen des Teufels aufgenommen, unerbittlich verfolgen sie Esssünden wie Pizzen, Limos und Pommes. Nun gerät sogar unser täglich Brot auf den Index der verbotenen Speisen: Das Eiweiß im Weizen, das Gluten führe zur Zöliakie, das Gedärm entzündet sich; die Stärke im Mehl lasse die...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Udo Pollmers Mahlzeit
Sendung vom 18.05.2018

Radio

Von Udo Pollmer

Nicht nur schmackhaft, sondern auch gesund und reinigend soll Spargel sein. Das zumindest behaupten die Verkäufer. Was sie hingegen verschweigen: Spargel enthält ein natürliches Pestizid, über dessen Wirkungen man wenig weiß, erklärt Udo Pollmer. Im Wonnemonat Mai haben nicht nur die Spargelstände Saison, auch die Märchentanten vom Marketing bieten leichtverdauliche Stories feil über die ungeheuren Heilkräfte der blassen Sprossen. Gewöhnlich handelt es sich um leere Versprechen, außer, dass Spargel diuretisch, also harntreibend wirkt. Schon heißt es, er spüle die Niere, ja er sei ein ideales Detox-Gemüse, gerade so als ob die Nieren leicht verschmutzen und mit einer Stange Spargel gesäubert werden könnten. Dabei ließe sich der Harndrang billiger und trefflicher durch Bier oder Kaffee befördern. Auch ernährungsphysiologisch ist...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!