Verbrauchertäuschung
Sendung vom 08.09.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Wir wollen wieder glückliche Tiere sehen. Draußen im Freiland kann jeder mit eigenen Augen beurteilen, ob alles okay ist. Wenn Hühner, Schweine und Kühe zwischen Blumen spazieren oder friedlich in der Sonne dösen, ist das Ziel erreicht. Hühner sind da anderer Meinung: Sie meiden offene Weideflächen, weil sie da möglichen Angriffen von Raubvögeln nicht entfliehen können. Sie brauchen Bäume, Büsche und Gestrüpp, um sich darunter zu verstecken. Sonst bleiben viele Tiere lieber im Stall. Jede Grasnarbe verwandeln sie durch Scharren nach Insekten alsbald in nackten Boden. Deshalb sehen Hühnerhöfe so trostlos aus. Grüne Wiesen sind der Beweis, dass dort gerade keine Hühner herumlaufen. Rinder brauchen Schatten, frischen Wind, kühles Wasser. Auf älteren Gemälden stehen die Tiere oft an Wasserläufen oder in der Nähe von Bäumen. Angenehm...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Kolumne über Artensterben
Sendung vom 31.08.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Unsere Insekten sterben, die meisten sind offenbar schon tot. 80 Prozent der Bestände, heißt es, seien "in Teilen des Landes" spurlos verschwunden. Die Politik stützt sich dabei auf die Daten eines Insektenclubs aus Krefeld. Die Mitglieder, die sich selbst als "Aktivisten" bezeichnen, zählen seit Jahrzehnten in einem Naturschutzgebiet alles Kleinvieh, das in seine Fallen fliegt. Schuld an dem alarmierenden Ergebnis sei die intensive Landwirtschaft – und das in einem Naturschutzgebiet mit Wäldchen, Sumpf und Feuchtwiesen. Jetzt wird ein globales Insektensterben prophezeit. Bis heute weiß niemand, wie viele Insekten es überhaupt gibt. Angeblich sind noch 4 von 5 Arten unentdeckt. Aber über deren baldiges Ableben durch den Anbau von Nahrung besteht kein Zweifel. Heilige Einfalt! Die Krefelder Studie sei die einzige ihrer Art, heißt es. Irrtum: Im englischen...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Der Skandal geht weiter
Sendung vom 25.08.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Kaum beginnt sich die Aufregung um‘s Milbengift im Ei zu legen, kommen neue krumme Touren ans Licht. Den Fipronilskandal hatte ein Stallreinigungs-Unternehmen ausgelöst, das vorgab, den Vogelmilben in den Hühnerställen mit homöopathischen Kräuterauszügen den Garaus zu machen. Natürlich ist kein Hühnerhalter, auch kein biologischer, so naiv zu glauben, dass sich die lichtscheuen Blutsauger durch Versprühen von verdünntem Kräutertee abmurksen lassen, egal wie widerlich dieser auch schmecken mag. Aber das geheimnisvolle Präparat wirkte einfach granatenmäßig. Wenn etwas hilft, die Hühner von ihren Plagegeistern zu befreien, dann greifen viele Halter dankbar zu – und stellen keine dummen Fragen. Als die belgischen Behörden den Inhalt der aufgefundenen Kanister genauer analysierten, entdeckten sie in der vermeintlichen Homöopathie-Mixtur...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Kohle in Lebensmitteln
Sendung vom 18.08.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Wer bisher in Sachen Ernährung schwarzgesehen hat, darf sich jetzt bestätigt fühlen: Nach den Zeiten, in denen ständig Früchte in den Ampelfarben rot, grün und gelb verspeist werden mussten, ist nun schwarze Kost angesagt. Losgetreten hat den Unfug eine geschäftstüchtige Schauspielerin: Oscarpreisträgerin Gwyneth Paltrow ließ Kohlenstaub in Limonade rühren und verkauft den Liter "mit aktivierter Holzkohle" für knapp 20 Dollar. Die macht jetzt richtig "Kohle". Die süße Plörre soll im Gegenzug das schmuddelige Innenleben des Käufers reinigen. Weil Gelangweilte stets nach neuen kulinarischen Marotten gieren, werden nun auch bei uns alle möglichen Speisen geschwärzt – zum Beispiel mit künstlichem Brilliantschwarz. Hauptsache Entgiftung, Hauptsache Detox. Es ist fraglich, ob in Miss Paltrows schwarzer Detox-Limo wirklich Aktivkohle schwimmt, denn...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Bakterien im Salat
Sendung vom 11.08.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt vor "Gras- und Blattprodukten". Anlass sind die Meldungen im Schnellwarnsystem der EU. Immer wieder werden auf Blattsalaten, Kräutern und Gras üble Krankheitserreger nachgewiesen. In deutschen "Bio-Grasprodukten", schreibt das BfR und meint damit "Gras" zum - na ja - zum Essen, nicht zum Rauchen, - also in Bio-Gras wurden shigatoxinbildende Coli-Bakterien nachgewiesen. Ein freundlicher Hinweis auf eine Verunreinigung mit Fäkalien, doch diese Coli bilden zu allem Überfluss ein bakterielles Gift. Zu diesen "Giftzwergen" zählen auch die EHEC, - jene Keime, die 2011 den schwersten Lebensmittelzwischenfall seit Jahrzehnten verursacht hatten; mit über 50 Personen, die nach Genuss von Sprossen ins Gras beißen mussten. Laut den jüngsten Zahlen gab es 2015 in Deutschland 1.600...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!