Ernährung und Drogen
Sendung vom 22.12.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Weihnachten naht und mit ihm festliche Gebäcke wie der beliebte Mohnstollen. Schon vor Jahren war es den Behörden gelungen, zum Schutz des Verbrauchers den Speisemohn als gefährliche Droge dingfest zu machen. Seither darf er nicht mehr in seiner naturbelassenen Form genossen werden. Erst nach einer Extraktion, um zuverlässig auch das letzte Mikrogramm Morphium zu entfernen, ist er sicher genug. In der Vergangenheit ist es hin und wieder vorgekommen, dass bei der Ernte des Speisemohns, der eigentlich frei von Morphium ist, dennoch ein wenig angetrockneter Milchsaft von einer noch unreifen Mohnkapsel in die Saat geraten war. Nichtsahnend von dieser Suchtgefahr haben unsere Vorfahren einfach Mohnstollen gebacken, ihn mit Butter bepinselt, mit Puderzucker bestreut und sich darauf gefreut, ihn an der weihnachtlichen...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Gesunde Ernährung
Sendung vom 15.12.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Wenn die (Sondierungs)-Verhandlungen eins gezeigt haben, dann dass sich die Parteien zumindest auf eine politische Maßnahme recht schnell einigen können: Mehr Geld für die Gesundheit. Doch woher nehmen, wenn nicht stehlen? Gemeinhin stehen dann Steuererhöhungen ins Haus: Zum Beispiel Steuern auf Fett und Zucker. Dann ist noch die Fleisch- und die Klimasteuer in der Pipeline. Andere wollen die Zuckersteuer mit Schockbildern auf Schokolade ergänzen, gerade so wie auf Zigarettenschachteln, um die kindliche Gesundheit fördern. So der geschmacklose Beitrag der Seniorenunion von NRW zum Weihnachtsfest. Sollen die Kleinen doch zuckerarmes Vollkornzeugs essen, so der ausdrückliche Wunsch der alten Garde, die natürlich ihr ganzes Leben nicht auf die Idee kam, sich das wunderbare Kinderfest durch Horror und...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Acrylamid unter Krebsverdacht
Sendung vom 08.12.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Genießen Sie den diesjährigen Advent! Es ist der letzte, an dem Sie noch traditionell hergestellte Plätzchen, Lebkuchen und Spekulatius naschen dürfen. Nächstes Jahr wird Weihnachten eine Zeit des gesunden Essens. Sollte es der EU wirklich gelingen, in ihrem Kampf gegen das Acrylamid, die Leckereien zu ruinieren, wird der Schwarzmarkt eine neue Blüte erleben. Die EU begründet ihr Treiben mit dem Hinweis, Acrylamid sei krebserzeugend. Stimmt – im Tierversuch. Doch beim Menschen liegt die Sache anders. In vielen Studien wurde die Krebshäufigkeit mit dem Acrylamid im Essen in Beziehung gesetzt, doch so gut wie nie wurde die erwartete Steigerung der Krebsrate beobachtet. Im Gegenteil: Mit steigender Acrylamidzufuhr nahm der Darmkrebs sogar ab. Nicht weil Acrylamid vor Krebs schützt, sondern weil die dunklen Röststoffe...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Ökobilanz von Haustieren
Sendung vom 01.12.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Viele Menschen wollen ihr Leben so gestalten, dass sie Umwelt und Klima schonen. Greenpeace hat sich dabei mit seinen "Tu-Was"-Tipps "für eine bessere Welt" hervorgetan. Tipp Nr. 78 riet den Hundehaltern, ihre Lieblinge ob ihres Fleischkonsums doch lieber durch Hühner zu ersetzen. Die legen bei geeigneter Fütterung wenigstens Eier. Leider sind Hühner nicht stubenrein zu kriegen, hält man sie im Käfig, ist es nur eine Frage der Zeit, bis Tierbefreier das Federvieh auf die Straße setzen, wo es entweder dem Verkehr oder dem Marder zum Opfer fällt. Doch damit machte sich Greenpeace keine Freunde, es hagelte Proteste. So weit geht die Liebe zur Umwelt nun doch nicht, dass man bereit wäre, auf seine fleischfressenden Vierbeiner zu verzichten. Wer Verzicht auf Fleisch fordert, kann den Speiseplan seiner Schmusetiere nicht...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Imkerei
Sendung vom 24.11.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Unseren Bienen droht neues Ungemach: Der kleine Beutenkäfer ist wieder da. Bereits 2004 hatte er versucht, in Europa Fuß zu fassen, konnte aber erfolgreich abgewehrt werden. Doch nun hat er sich im Süden Italiens festgesetzt. Der Käfer dringt in die Beuten ein – so heißen die Behausungen der Bienenvölker - und seine Larven fressen die Bienenbrut, ruinieren den Honig, zerstören die Waben. Ist das Werk vollbracht, verpuppen sie sich. Wenn die nächste Generation geschlüpft ist, machen sich die Käfer auf die Suche nach neuen Bienenstöcken. Eine Bekämpfung ist derzeit nur möglich durch sofortiges Abfackeln befallener Völker. Wenn die letzte Biene tot ist und der Stock in Asche liegt, werden am gleichen Standort neue Völker platziert. Nun beobachtet man aufmerksam, ob es erneut zu einem Befall kommt. Falls ja, wird wieder...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!