Pflanzenschutzmittel
Sendung vom 02.03.2018

Radio

Von Udo Pollmer

Umweltverbände beklagen gewöhnlich, in Deutschland würden immer mehr Pestizide eingesetzt. Die "taz" meldete sogar den "höchsten Pestizid-Verbrauch seit 2009". Die aktuellen Daten des Bundesamtes für Verbraucherschutz scheinen ihnen rechtzugeben: Der Absatz von Pestiziden ist den vergangenen 20 Jahren kontinuierlich gestiegen. Wurden im Jahr 2006 "nur" 38.000 Tonnen Wirkstoff verkauft, sind es inzwischen etwa 47.000 Tonnen. Doch der Schein trügt. Denn die ausgebrachte Menge pro Hektar ist seltsamerweise nicht gestiegen, auch wenn sie je nach Nutzpflanze, Wetter und zugelassenen Wirkstoffen naturgemäß jährlichen Schwankungen unterliegt. Der Grund für diese scheinbare Diskrepanz ist simpel: Der auffällige Anstieg in der Statistik ist den sogenannten "inerten Gasen" geschuldet - vor allem Kohlendioxid, also das Gas,...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Fragwürdige Ernährungstipps
Sendung vom 23.02.2018

Radio

Von Udo Pollmer

Keine Idee ist offenbar so abstrus, als dass sie nicht Nachahmer fände. Derzeit hat der Verzehr von Waschmitteltabs Konjunktur. Dass kleine Kinder die bunten, mundgerechten Kapseln in den Mund stecken, ist kaum verwunderlich. Aber auch viele Jugendliche konsumieren diese sogenannten Tide-Pods als Mutprobe und landen dann in der Notaufnahme. Im Januar reagierte YouTube und begann Videos zu löschen, in denen sich junge Leute beim Waschmittel-Futtern gefilmt hatten. Wie kommt es, dass Jugendliche anstandslos Waschpulver vertilgen, ohne dies beim Reinbeißen reflexartig auszuspucken? Warum fehlt ihnen die altersgemäße Einsicht, dass man nicht einfach alles schluckt, was man in den Mund stopfen kann? Die Gründe sind symptomatisch für Menschen, denen der natürliche Bezug zum Essen ausgetrieben wurde: Wenn...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Etikettenschwindel bei Lebensmitteln
Sendung vom 16.02.2018

Radio

Von Udo Pollmer

Die Lebensmittelwirtschaft wird gern als unaufrichtig, als eine Clique von Etikettenschwindlern wahrgenommen, die es nur darauf abgesehen hat, dem Kunden die wahre Beschaffenheit ihrer Produkte zu verschleiern. Motto: vorne hui – hinten pfui. Nun ist dieser schlechte Ruf sicher nicht die alleinige Schuld der Medien, die immer wieder versuchen, den Unternehmen in die Suppe zu spucken. Sie haben auch selbst viel für diesen schlechten Ruf getan. Man denke nur an die zahllosen Tricks bei der Deklaration. Meist aufgrund von juristischen Lücken, die die Handschrift der Lobby tragen. Klassisches Beispiel ist der Zusatz von Hefeextrakt, um über diesen Umweg Geschmacksverstärker wie Glutamat ins Produkt zu schmuggeln. Auf dem Etikett prangt dann der Schriftzug "ohne Zusatzstoff Glutamat". Die Ausrede der Heuchler: "Hefeextrakt" – auch...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Diabetesrisiko
Sendung vom 09.02.2018

Radio

Von Udo Pollmer

"Mit Süßstoffen steigt das Diabetesrisiko", meldete kürzlich die Ärzte Zeitung. Um Missverständnisse auszuschließen: gemeint sind kalorienfreie Süßstoffe und nicht Zucker. Anlass war eine Doppelblind-Studie an 27 jungen Frauen und Männern. Dreimal täglich schluckten sie vor den Mahlzeiten eine Kapsel mit den Süßstoffen Acesulfam und Sucralose – oder Placebo. Unter den Süßstoffen stieg der Blutzuckerspiegel nach den Mahlzeiten von Tag zu Tag stärker an, nicht aber unter Placebo. Ein scheinbar völlig widersinniges Ergebnis. Denn theoretisch sollten Süßstoffe helfen, den Blutzucker zu kontrollieren. Weitere Untersuchungen zeigten, dass Süßstoffe die Aufnahme von Glucose aus dem Speisebrei beschleunigen. In jeder Mahlzeit ist nun mal Stärke enthalten, die Glucose liefert. Die Forscher schließen aus ihren Ergebnissen, dass...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!

Insekten als Lebensmittel
Sendung vom 02.02.2018

Radio

Von Udo Pollmer

Es hat geklopft! Die nächste Ernährungsmode begehrt Einlass: "Wir wollen Insektenessen alltäglich machen", flötet der nette Herr und bietet Käferklopse und Madenburger zum Verkosten. Auf der Grünen Woche hatten die Leckereien ihren großen Auftritt. Nur weil die kleinen Krabbler in den Lebensmittelpackungen bisher nicht in der Zutatenliste aufgeführt waren, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht drin gewesen wären: Seit jeher bereichern Motten, Käfer und Mäuseköttel unser Brotgetreide, um schließlich feinvermahlen im Mehl zu enden. Mittlerweile sind Insekten dank des Hygienemanagements der Betriebe zwar auf dem Rückzug, aber nicht wirklich totzukriegen. Nun kommen die verhassten Schädlinge unter großem Hallo zurück, diesmal als Alternative zum Fleisch. Die Mehlwürmer sollen das Ende der "Massentierhaltung"...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!