"Natürliches" Vanillin

Sendung vom 22.04.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Weltweit werden pro Jahr gut 15.000 Tonnen reines Vanillin erzeugt - mit den Mitteln moderner Chemietechnik. Dagegen sind die Mengen, die in Vanilleschoten heranreifen, verschwindend gering: Die gesamte Ernte enthält in einem guten Jahr rein rechnerisch allerhöchstens 50 Tonnen Vanillin. Um ein Kilo Vanillin aus echten Schoten extrahieren zu können, muss man vorher 40.000 Blüten per Hand bestäubt haben. Nach der Ernte riechen die grünen Schoten noch nach nichts. Ihren typischen Duft verströmen sie erst nach einer aufwendigen Fermentierung. Dabei entwickeln sie ihre schwarze Färbung. Die Pflanze selbst ist eine empfindliche Orchidee. Immer wieder kommt es durch Krankheiten zu Missernten oder Tropenstürme vernichten die Plantagen. Natürlich wollen die Konsumenten stets das echte, das natürliche...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Mythos Wundervitamin

Sendung vom 15.04.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Der NDR hat sich des Essens auf Rädern angenommen. Er ließ ein paar Menüs auf Vitamin C untersuchen - und wurde nicht mal beim Gemüse fündig. Weil die Speisen lange warm gehalten werden müssen, geht das empfindliche Vitamin flöten. Letztlich ist der Befund belanglos, denn die Kunden trinken auch mal Saft oder essen Salami. Säfte werden durch Vitamin C-Zusätze haltbar und Wurst bekommt so ihre stabile rote Farbe. Jahr für Jahr werden weit über 100.000 Tonnen Vitamin C verkauft. Da wirkt die Warnung des NDR vor einem drohenden Mangel etwas deplatziert. Spannender ist die Frage: Wie lebenswichtig ist das lebenswichtige Vitamin wirklich? Die meisten kennen ja das Heldenepos: Einst erkrankten auf den Schiffen reihenweise Matrosen an Skorbut und nicht wenige verstarben daran, weil sie...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

fragwürdige Ernährungsempfehlungen

Sendung vom 08.04.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Ein Säulenheiliger der bewussten Ernährung befindet sich in freiem Fall: Das "lebenswichtige" Calcium, der große Hoffnungsträger für alle, die gezielt der Osteoporose vorbeugen wollen. Millionen ahnungslose Bürger haben es Jahr für Jahr prophylaktisch als Tablette geschluckt, in Form calciumangereicherter Säfte getrunken oder teure Mineralwässer gekauft – gegen die morschen Knochen. Bekanntlich gibt es für jedes Problem eine Lösung, die ist einfach, logisch und - falsch. So auch hier: Im Knochen steckt Calcium, also kann man ihn damit stärken und dem Knochenschwund vorbeugen. Daraus ergeben sich zwei Fragen: Im menschlichen Gehirn stecken 70 Prozent Wasser. Wenn man also das Denken stärken will, reicht es dann, einen Maßkrug leerzutrinken, um sich klug wie Einstein zu dünken? Und...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Goji-Beere

Sendung vom 01.04.2016

Radio

Von Udo Pollmer

"Die einzigartige Ansammlung von Super-Nährstoffen" prahlt eine frequentierte Website mit Gesundheitstipps, "macht die Goji-Beere zu einem der besten Lebensmittel der Welt. Sie schenkt uns optimale Leistungsfähigkeit und ein langes gesundes Leben." Gibt es einen verdächtigeren Hinweis auf ein fragwürdiges Lebensmittel als diese warmen Worte? Soviel Überschwang macht misstrauisch. Misstrauisch macht auch der Tatbestand, dass es sich bei den roten Goji-Beeren um Verwandte von Tabak, Bilsenkraut und Tollkirsche handelt – also um Nachtschattengewächse. Natürlich essen wir auch Paprika, Tomaten oder Kartoffeln. Doch bei Kartoffeln ist seit Generationen bekannt, dass man sie schälen muss, oder, dass man Tabakblätter nicht zu Smoothies verarbeiten darf. Solcherlei Kenntnisse fehlen bei...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Eintagsküken

Sendung vom 18.03.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Ziemlich ekelhaft: Da lassen kaltherzige Hühnerbarone flauschige Osterküken zerhäckseln, nur weil diese keine Eier legen. Empört fordert Agrarminister Christian Schmidt ein endgültiges Verbot der Kükenschredder. Bekanntlich werden männliche Küken nach dem Schlüpfen aussortiert und dann – so der Vorwurf - "mit scharfen Messern zerkleinert" oder "vergast". Das gelte im Übrigen auch für die Bio-Branche, was die Sache allerdings nicht besser macht. Nun ist das mit dem Schredder so ein Ding. Kürzlich bestätigte eine Vertreterin des Tierschutzverbandes "ProVieh – Verein gegen tierquälerische Massentierhaltung" auf einem Kongress in Stuttgart, dass in Deutschland keine Küken geschreddert würden. Dennoch scheint es vereinzelt solche Anlagen zu geben. Offenbar gibt es Brütereien, die...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!