Gemüseanbau und Verbraucher
Sendung vom 24.02.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Gentechnologen ist es gelungen, im Erbgut der Tomate jene Bereiche zu identifizieren, die für den guten Geschmack sorgen. Mit diesem Wissen, frohlocken die Kommentatoren, ließen sich endlich Früchte ernten, die sich ihrer alten Bezeichnung Paradiesapfel als würdig erweisen sollten. Es sind jedoch gar nicht so sehr die Aromastoffe für den guten Geschmack einer Tomate verantwortlich, sondern der Gehalt an Zucker. Zucker ist ein Zeichen von Vollreife, doch der Verbraucher nimmt im Mund nicht etwa mehr Süße wahr, sondern empfindet den Gesamteindruck als "tomatiger". Dummerweise regulieren die Gene, auf denen die Zuckerproduktion verankert ist, zugleich die Größe. Je größer die Frucht, desto weniger Zucker und desto fader. Nicht umsonst erfreuen sich die kleinen Cocktailtomaten wachsender Beliebtheit. Da die Züchter – um die...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Wenn Rohstoffe wie Milch und Butter zu teuer sind, lassen sich Lebensmittel auch aus Abfallprodukten wie Molke herstellen. Beim Bäcker, in Joghurts und in Fertigprodukten essen wir diese Zusatzstoff-Imitate bereits seit vielen Jahren. Es spricht der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des EU.L.E. e.V.


facebookZur Diskussion     TonMP3 Download:
rechte Maustaste

2012 4 6 Vegetarische Legenden 2 mini

Wer nicht komplett auf Fleisch verzichten möchte, der sollte zumindest den Verzehr auf einen Tag in der Woche reduzieren, wie das schon unsere Eltern und Großeltern getan haben...
Aber stimmt das überhaupt, dass man sich früher auf den Sonntagsbraten beschränkte? Und wie halten es unsere europäischen Nachbarn mit dem Fleischverzehr?

Dazu ein Auszug aus dem aktuellen EU.L.E.N-SPIEGEL "Vegetarier & Tierrechtler"

 

 

 

 

Der Autor und Lebensmittechemiker Udo Pollmer kritisiert die Idee einer für alle gleichermaßen gesunden Ernährung. Er hält die Mittelmeer-Diät für Unfug und sagt, Veganer seien Wirklichkeitsflüchtlinge. Im Interview mit Nicole Golombek.

erschienen in Sonntag Aktuell am 13.04.2014  PDF-download

Salatteller© Bastian Weltjen / www.fotolia.de

NG: Herr Pollmer, gesund bleiben kann man nur, wenn man isst und trinkt, was man nicht mag, und tut, wozu man keine Lust hat, sagt Mark Twain.

UP: Bingo! In einer protestantischen Gesellschaft ist alles, was wir mögen, des Teufels. Der Geist ist stark, und das Fleisch ist schwach. Ich aber sage: Der Geist der Ernährungsberatung ist schwach, aber das Fleisch ist klug.

NG: Apropos Fleisch. Liegt nicht so im Trend. Immer mehr Leute, darunter viele junge, sind Veganer.

UP: Junge Menschen treten nun mal erwartungsvoll ins Leben. Aber sie haben heute kaum noch Freiheiten, weil sie allerorten vor allen Gefahren geschützt werden sollen. Wo gibt es noch Abenteuer? Wo können sich Jungs noch bewähren? Also fahren sie in den Busch und retten Gazellen oder schützen Robbenbabys vor den Eisbären. Dort leben sie die Freiheit aus, die sie hier vermissen. Oder sie bleiben hier, wo sie sich am besten über exotische Ernährungsweisen vom Rest der Gesellschaft abheben können. Wer sich kasteit oder sich zwingt, Dinge zu essen, die er eigentlich nicht mag, der setzt sich genauso einer Prüfung aus und...

Experte Udo Pollmer bekommt wegen dieser Aussage MorddrohungenPDF download

Veggie ist trendy! Fast alle Restaurants bieten vegetarische Gerichte an. Kochbücher mit fleischfreien oder veganen Rezepten füllen die Regale - und diese Woche wurde der Welt-Vegetariertag gefeiert. Doch stimmt alles, was Vegetarier und Veganer oft mit häufig missionarischem Eifer behaupten?

Soja ist gesünder als Rindfleisch? Udo Pollmer zum Sonntag-EXPRESS: "In den Produkten aus Soja-Eiweiß, das von Veganern als ein Stück Lebenskraft vergöttert wird, sind weit mehr Hormone als in tierischen Lebensmitteln. Es gibt Kinder mit erheblichen Wachstumsstörungen, die von veganen Müttern...

lesen Sie => hier im PDF "Esst Fleisch - Veggie ist Lüge" weiter