Zucker-Gegner
Sendung vom 17.03.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Der Zucker gerät immer mehr ins Schussfeld der Ernährungssoldateska. Mit martialischer Sprache fordert sie, den süßen Verführer, das üble Gift, die furchtbare Droge aus unserer Mitte zu bannen, als sei das altgediente Nahrungsmittel eine Ausgeburt des Teufels. Galt bisher das Fett als der Gottseibeiuns, der es auf unsere Gesundheit abgesehen hat, so ist es nun alles, was süß ist. Bei der Lektüre der einschlägigen Pamphlete drängt sich unwillkürlich der Eindruck auf, darin sei einfach nur das Wort "Fett" durch "Zucker" ersetzt worden. Wahlweise stehen der Haushaltszucker, der Fruchtzucker und der Glucosesirup am Pranger. Als besonders böse gilt der HFCS, ein Glucosesirup aus Maisstärke, der zu 58 % aus Fruchtzucker und zu 42 % aus Traubenzucker besteht. Er wird vor allem in den USA für Limos verwendet, weil man in dieser Mischung für die...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Gras-Diät
Sendung vom 10.03.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Schafe, Rinder und Elefanten pflegen bekanntlich zu weiden. Dies gilt ganzheitlich denkenden Therapeuten als Beweis, dass wir dies auch tun sollten. Tiere haben noch einen natürlichen Instinkt und werden nicht durch Erdbeer-Konfitüre oder Sardellen-Pizzen verführt. Inzwischen hat sich eine Bewegung etabliert, die dem Konsum von Gras huldigt, mal als Saft, mal als Pulver. Am beliebtesten ist Gerstengras, also Gerste, die noch keine Blüte oder Ähre entwickelt hat, gefolgt von Weizengras und Weidegras. Solches beschenkt uns, so lese ich, "mit einem Füllhorn wertvollster und seltenster Substanzen, die den Organismus an allen Ecken und Enden heilen, reparieren und pflegen". Seit die Paläontologen diskutieren, ob sich nicht einige unserer Urahnen ebenfalls von Gräsern ernährt haben, herrscht Aufbruchstimmung. Damit gäbe es eine direkte...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Diät-Tipps
Sendung vom 03.03.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Die Abnehmdiäten stoßen das Tor ins finstere Mittelalter immer weiter auf: Unwissenheit, Magie und Wahn fahren gemeinsam Karussell und drehen sich brav im Kreis: Kalorienzählen, fettarm braten und viel Wasser trinken, auch wenn Letzteres nur die Blase füllt. Nimmermüde Fachredaktionen spinnen die Diätmärchen Jahr für Jahr konsequent weiter. Besonders hübsch ist die Idee "in das Wasser zusätzlich Zitrone" zu gegeben. Die Zitrone schaltet nämlich den "Turbo" an, die Kalorienverbrennung kommt auf Hochtouren. Gewöhnlich sorgen Turbolader nur dafür, dass der Motor bei gleicher Leistung weniger Benzin braucht. Gäbe es im menschlichen Körper tatsächlich einen wasserbetriebenen Zitronenturbo, wie die "Rheinische Post" fabuliert, würden die eingesparten Kalorien allenfalls das Hüftgold mehren. Auch die Online-Redaktion...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Gemüseanbau und Verbraucher
Sendung vom 24.02.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Gentechnologen ist es gelungen, im Erbgut der Tomate jene Bereiche zu identifizieren, die für den guten Geschmack sorgen. Mit diesem Wissen, frohlocken die Kommentatoren, ließen sich endlich Früchte ernten, die sich ihrer alten Bezeichnung Paradiesapfel als würdig erweisen sollten. Es sind jedoch gar nicht so sehr die Aromastoffe für den guten Geschmack einer Tomate verantwortlich, sondern der Gehalt an Zucker. Zucker ist ein Zeichen von Vollreife, doch der Verbraucher nimmt im Mund nicht etwa mehr Süße wahr, sondern empfindet den Gesamteindruck als "tomatiger". Dummerweise regulieren die Gene, auf denen die Zuckerproduktion verankert ist, zugleich die Größe. Je größer die Frucht, desto weniger Zucker und desto fader. Nicht umsonst erfreuen sich die kleinen Cocktailtomaten wachsender Beliebtheit. Da die Züchter – um die...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Hevea brasiliensis
Sendung vom 17.02.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Die Lebensmittelindustrie ist bekanntlich auf Rohstoffe wie Weizen, Milch oder Zuckerrüben angewiesen. Weniger bekannt ist, dass sie auch von einer Pflanze abhängig ist, die als ungenießbar gilt. Ohne diese käme die Versorgung mit Nahrung schnell ins Schlingern. Es handelt sich um den Kautschuk – als Rohstoff so wichtig wie Getreide oder Erdöl. Zwar gibt es synthetischen Kautschuk auf Erdölbasis, aber dieser vermag das Naturprodukt nur teilweise zu ersetzen. Naturkautschuk kommt aufgrund seiner unübertroffenen Eigenschaften vor allem bei Dichtungen für Maschinen zum Einsatz. Auch die Fließbänder, die Brötchen, Fischstäbchen oder Bonbons transportieren, sind mit Kautschuk beschichtet. Er verursacht wenig Abrieb, das schützt die Ware. Handschuhe aus Latex sorgen für Hygiene bei Erhalt des Fingerspitzengefühls. Den Löwenanteil...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!