Vitamin D
Sendung vom 28.04.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Warum eigentlich schlucken immer mehr Menschen das sogenannte "Sonnenvitamin" – auch Vitamin D genannt? Müssen wir die Sonne neuerdings mit Löffeln essen, weil sie sich klammheimlich des Nächtens vom Acker gemacht hat? Inzwischen hat sich der Trend – so die New York Times - zu einer "Religion" von globalem Ausmaß gemausert. Andere nennen es eine Pandemie – eine Seuche wie der Ausbruch der Pest. In aller Welt, auch in den sonnenverwöhnten Tropen, wird Vitamin D – teilweise hochdosiert - vertilgt. Doch woran glauben diese Menschen? Bestimmt nicht an den Sonnengott des Alten Ägyptens. Wenn es darum geht, die Quelle eigenwilliger Gesundheitstrends aufzuspüren, lohnt ein Blick ins Internet. Eine Flut professionell gestalteter Websites beklagt einen allgemeinen Mangel – mit subtilen bis schlimmen Folgen. Die Anzeichen...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Klimagas
Sendung vom 21.04.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Es soll wärmer werden! Nicht nur weil der Sommer naht, sondern wegen der Rinder. Diese scheiden wie alle Wiederkäuer Methan aus. Angesichts einer Milliarde Rinder in der Obhut des Menschen, von denen jedes Tier Tag für Tag jeweils gut 100 g des Treibhausgases ausatmen, kommt übers Jahr ein erkleckliches Sümmchen von 50 Millionen Tonnen zusammen. Je wärmer es wird, so wollen Forscher nun herausgefunden haben, desto minderwertiger würden die Futterpflanzen. Dann müssen die Kühe noch mehr fressen. Daraus folgt, dass sie noch mehr Methan ausstoßen – ein Teufelskreis. Das Gegenteil trifft eher zu: Je wärmer eine Region, desto produktiver ist sie – denn Wärme befördert das Wachstum, die Pflanzen können ihre Früchte und Samen reichhaltiger mit Nährstoffen bestücken. Da es in den Tropen keinen Winter gibt, reifen dort im...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Cybercrime
Sendung vom 07.04.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Hacker in Osteuropa haben die Elektronik US-amerikanischer Landmaschinen geknackt. Nun verkaufen sie illegale Software, die es erlaubt, in die Programme einzugreifen, die über Sensoren jedes Teil der High-Tech-Traktoren überwachen und steuern. Für diesen unerlaubten Eingriff könnten viele Farmer in den USA den Hackern die Füße küssen. Denn sie helfen ihnen aus einer brisanten Abhängigkeit. Es geht um High-Tech-Fahrzeuge, um Traktoren mit bis zu 27 Tonnen Eigengewicht, die es ermöglichen, in kurzer Zeit riesige Flächen mit höchster Präzision zu bearbeiten, es geht um moderne Mähdrescher, die pro Minute eine Tonne Getreide ernten. Um Kartoffelroder und Rübenmäuse, die so schwer sein können wie Leopardpanzer und vollgestopft sind mit Elektronik wie das Cockpit eines Flugzeugs. Während der Erntezeit fahren diese Kolosse in...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Schlankheitswahn
Sendung vom 31.03.2017

Radio

Von Udo Pollmer

In einer Zeit, die von der Idee einer Übergewichts-Epidemie überzeugt ist, irritieren manche Schlagzeilen: "So schlank, so krank", "Kinderärzte warnen vor 'Diäten-Hype'", oder Jugendpsychiater klagen: "Wir therapieren Achtjährige, die Anorexie (also Magersucht) haben". Als besonders fatal haben sich Programme zur Förderung eines normalen Gewichts erwiesen. Sie machen unsere Kinder nicht etwa gesünder, sondern verrückt. Wer die Kids auffordert, sich mit ihrem Gewicht und ihrem Aussehen zu befassen, erreicht nur, dass pubertierende Mädchen ängstlich die Entwicklung ihrer Fettpölsterchen beobachten. Die Folge: Jedes zweite Mädchen findet sich zu dick. Dann gibt’s Diäten, dann wird gehungert, dann werden beim Joggen "Kalorien verbrannt". Viele geraten so in einen Teufelskreis: Die Kombination von Ausdauersport...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Neuer Trend
Sendung vom 24.03.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Am 1. März begann die Fastenzeit – ein willkommener Anlass für christliche Gemeinden dieses Zeichen ihres Glaubens zu profanieren. Allerorten hat das "Plastikfasten" Einzug gehalten – in Anlehnung an das "Saftfasten". Zum Glück bedeutet es nicht, statt süßen Säften nur noch mürbes Plastik zu mümmeln. Kirchen, Umwelt- und Verbraucherorganisationen rufen vielmehr dazu auf, in der vorösterlichen Fastenzeit zu futtern wie bisher, jedoch ohne die Speisen in einer Verpackung oder Tüte aus Plastik nach Hause zu tragen. Das soll die Mülltonne entlasten, die offenbar, wenn man den Deckel hebt, unter der Last der schwerelosen Verpackungen vernehmlich stöhnt. Erst nach Ostern wird sie wieder sinnvoll genutzt, wenn aufwendige Pralinenboxen entsorgt werden wollen. "Plastikfasten gegen den Plastikwahn" lautet das Motto unter dem viele...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!