E-Zigaretten
Sendung vom 06.05.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Die E-Zigarette gilt manchen Ärzten als Teufelszeug, sie erkennen darin vor allem ein neues Suchtmittel – eine Einstiegsdroge. Doch viele Raucher sind dankbar, endlich eine Alternative zum Tabak gefunden zu haben. Die Bundesregierung warnt vor unbekannten Restrisiken, das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg lehnt die E-Zigarette rundweg ab und das Bundesinstitut für Risikobewertung, das BfR, trägt gesundheitliche Bedenken vor. Und nun fallen ihnen die Britischen Mediziner in den Rücken. Sie fordern die Raucher auf, lieber zur E-Zigarette zu greifen. Spinnen die spleenigen Briten jetzt komplett? Das Royal College of Physicians hat einen 200-seitigen Forschungsreport vorgelegt, der sich gewaschen hat. Die E-Zigarette, erklärte John Britton, Direktor des zuständigen britischen Zentrums für...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Landwirtschaft
Sendung vom 29.04.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Es gibt wieder Ärger ums Saatgut. Denn die Saatgut-Treuhand macht ernst. Gestärkt durch ein EuGH-Urteil forderte sie per Brief die Landwirte auf, für den Nachbau geschützter Sorten Lizenzgebühren zu bezahlen. Die meisten Betriebe bauen ihr Saatgut über mehrere Jahre an, indem sie jeweils einen kleinen Teil der Ernte für die Aussaat zurückbehalten. Für diesen Nachbau wollen die Züchter ebenfalls Geld aufs Konto. "Viele Bauern", schreibt die Presse, seien dadurch "verängstigt". Die Rede ist von "Einschüchterungen" durch die "Saatgutmafia", genüsslich wird berichtet, dass die Mehrheit der Landwirte bei einer Umfrage der Meinung war, dass der Nachbau gratis sein sollte. Schließlich würden die Züchter ja nur das ursprüngliche Saatgut nutzen und damit ihre Geschäfte machen. Doch der Unterschied zwischen neuen...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

"Natürliches" Vanillin

Sendung vom 22.04.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Weltweit werden pro Jahr gut 15.000 Tonnen reines Vanillin erzeugt - mit den Mitteln moderner Chemietechnik. Dagegen sind die Mengen, die in Vanilleschoten heranreifen, verschwindend gering: Die gesamte Ernte enthält in einem guten Jahr rein rechnerisch allerhöchstens 50 Tonnen Vanillin. Um ein Kilo Vanillin aus echten Schoten extrahieren zu können, muss man vorher 40.000 Blüten per Hand bestäubt haben. Nach der Ernte riechen die grünen Schoten noch nach nichts. Ihren typischen Duft verströmen sie erst nach einer aufwendigen Fermentierung. Dabei entwickeln sie ihre schwarze Färbung. Die Pflanze selbst ist eine empfindliche Orchidee. Immer wieder kommt es durch Krankheiten zu Missernten oder Tropenstürme vernichten die Plantagen. Natürlich wollen die Konsumenten stets das echte, das natürliche...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Mythos Wundervitamin

Sendung vom 15.04.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Der NDR hat sich des Essens auf Rädern angenommen. Er ließ ein paar Menüs auf Vitamin C untersuchen - und wurde nicht mal beim Gemüse fündig. Weil die Speisen lange warm gehalten werden müssen, geht das empfindliche Vitamin flöten. Letztlich ist der Befund belanglos, denn die Kunden trinken auch mal Saft oder essen Salami. Säfte werden durch Vitamin C-Zusätze haltbar und Wurst bekommt so ihre stabile rote Farbe. Jahr für Jahr werden weit über 100.000 Tonnen Vitamin C verkauft. Da wirkt die Warnung des NDR vor einem drohenden Mangel etwas deplatziert. Spannender ist die Frage: Wie lebenswichtig ist das lebenswichtige Vitamin wirklich? Die meisten kennen ja das Heldenepos: Einst erkrankten auf den Schiffen reihenweise Matrosen an Skorbut und nicht wenige verstarben daran, weil sie...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

fragwürdige Ernährungsempfehlungen

Sendung vom 08.04.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Ein Säulenheiliger der bewussten Ernährung befindet sich in freiem Fall: Das "lebenswichtige" Calcium, der große Hoffnungsträger für alle, die gezielt der Osteoporose vorbeugen wollen. Millionen ahnungslose Bürger haben es Jahr für Jahr prophylaktisch als Tablette geschluckt, in Form calciumangereicherter Säfte getrunken oder teure Mineralwässer gekauft – gegen die morschen Knochen. Bekanntlich gibt es für jedes Problem eine Lösung, die ist einfach, logisch und - falsch. So auch hier: Im Knochen steckt Calcium, also kann man ihn damit stärken und dem Knochenschwund vorbeugen. Daraus ergeben sich zwei Fragen: Im menschlichen Gehirn stecken 70 Prozent Wasser. Wenn man also das Denken stärken will, reicht es dann, einen Maßkrug leerzutrinken, um sich klug wie Einstein zu dünken? Und...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!