Biodiesel
Sendung vom 10.06.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Für jedes komplizierte Problem gibt es bekanntlich eine Lösung, die ist einfach, logisch – und falsch. Wenn in Südostasien tropische Wälder abgefackelt und Moore trockengelegt werden, um Ölpalmen anzupflanzen, geht dadurch der Lebensraum  nicht nur von Orang-Utans verloren. Deshalb fordern Umweltschützer die Lebensmittelindustrie auf, endlich auf das billige Palmöl zu verzichten. Schließlich könne sie ja auf andere, wenn auch teurere Öle zurückgreifen, und schon hat die Welt ein Umweltproblem weniger. So einfach, wie logisch. Doch woher kommt der enorme Bedarf an Speiseöl? Den verdanken wir den Klimaschützern: Sie hatten vor einem Jahrzehnt die monströse Idee in die Tat umgesetzt, Speiseöl statt Mineralöl in den Tank zu packen und Heizkraftwerke damit zu befeuern. "Mit der Novellierung des...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Kalorienfreie Süßstoffe
Sendung vom 03.06.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Die Muttermilch spiegelt auf ihre Weise technische und soziale Entwicklungen wider. Vor ein, zwei Generationen waren es vor allem Pflanzenschutzmittel, die aus der Nahrung ins Körperfett und von dort über die Brustmilch bis zum Säugling gelangten.  Aufgrund öffentlicher Proteste wurde die Verwendung der damals üblichen chlororganischer Pestizide Schritt für Schritt untersagt. Dadurch sanken die Rückstandsgehalte langsam aber stetig, heute sind sie bedeutungslos. Nun taucht offenbar die nächste Generation chlororganischer Chemikalien im Grundnahrungsmittel des Säuglings auf. Doch diesmal schweigt die Gemeinde der Umweltaktivisten und Gesundheitsaufklärer. Es handelt sich um Sucralose. Sucralose ist einer von drei künstlichen Süßstoffen, die inzwischen häufig in der Muttermilch...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Glyphosat
Sendung vom 27.05.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Erinnern Sie sich noch an die Meldung vom letzten Sommer, man habe das Pflanzenschutzmittel Glyphosat in Muttermilch entdeckt? Die Ergebnisse wurden als "sehr besorgniserregend" eingestuft, auch wenn es nur um Ultraspuren ging – rein mengenmäßig um einen Furz im Weltall. Dennoch bekamen es nicht wenige stillende Mütter mit der Angst zu tun. Offenbar hatte die Ökoszene die ganze Geschichte nur erfunden, um aus dieser Angst politisches Kapital zu schlagen: Erstens gab es damals keine Analytik, die den fraglichen Ultraspurenbereich abgedeckt hätte, zweitens kann Glyphosat aufgrund seiner Eigenschaften gar nicht in die Muttermilch gelangen und drittens wurde – nachdem geeignete Analysenverfahren für den Ultraspurenbereich entwickelt worden waren, - in der Tat auch nichts...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Ferkelkastration ohne Betäubung
Sendung vom 20.05.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Ende übernächsten Jahres ist es vorbei mit der bisher üblichen Kastration von Ferkeln. Obwohl die Zeit drängt, sucht die Branche nur zaghaft nach Lösungen. Um Zeit zu gewinnen, wurde eine Petition zur Fristverlängerung eingereicht. Anscheinend will man das Thema länger am Kochen halten. Ansonsten setzt man vor allem auf die Jungebermast. Dabei werden die männlichen Ferkel gemästet, ohne sie vorher zu kastrieren. Das verbessert sogar die Futterverwertung und ergibt besonders mageres Fleisch. Allerdings hat diese Methode auch Nachteile. Wenn die Eber in die Pubertät kommen, beginnen heftige Rangkämpfe, dabei fügen sie sich ziemlich schmerzhafte Verletzungen zu. Im Vergleich dazu ist die bisher übliche Kastration ein harmloser Eingriff. Auch der Verbraucher hat durch die...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Reizdarm
Sendung vom 13.05.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Vor wenigen Jahren glaubten australische Forscher nach langer Suche endlich die Ursache des Reizdarms entdeckt zu haben: Alles deutete auf das Eiweiß des Weizens hin, auch Gluten genannt. Nun ist Gluten kein Unbekannter. Es gilt schon lange als Ursache der Zöliakie, einer Darmentzündung. Nun kam als neues Krankheitsbild die Glutensensitivität dazu, die mit Blähungen, Durchfall und Bauchweh einhergeht – allerdings ohne Darmschäden wie sie für eine Zöliakie kennzeichnend sind. Bisher wurde diese Empfindlichkeit unter dem Sammelbegriff Reizdarm subsumiert. Zum Glück haben die Entdecker der Sensitivität ihre Studie wiederholt – diesmal mit wissenschaftlicher Methodik. Ergebnis: "Im Gegensatz zu unserer ersten Studie konnten wir rein gar keine spezifische Reaktion auf Gluten finden." Bei genauer Prüfung...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!