Inka-Korn
Sendung vom 15.07.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Die Gemeinde der Esssünder samt ihren Priesterinnen der heiligen Diätmarotte hat ein neues Superfood entdeckt. Für alle, die sich ihr entspanntes Verhältnis zum Kühlschrank bewahrt haben: Superfoods sind kultische Essobjekte, die Krankheiten aller Art heilen, Mängel beheben, Matronen verschlanken und auch noch für zarte Haut sorgen - mindestens jedoch die Welt retten. Jetzt hat es das Inka-Korn erwischt, vielen als Quinoa bekannt. Auch wenn es keines der genannten Wunder vollbringt, so gilt es unter Biologen dennoch als botanisches Kuriosum. Beispielsweise keimt Quinoa blitzschnell und das unter widrigsten Umständen. Vertrocknet eine bereits gekeimte Saat, regeneriert sie sich vollständig, sobald es wieder regnet. Zerbrechen Körner, dann keimt eben jedes Teil für sich. Manche Sorten sind an das der Küstenklima Chiles ...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Hormonschädigende Chemikalien
Sendung vom 08.07.2016

Radio

Von Udo Pollmer

"Endokrine Disruption" heißt ein neues Schlagwort aus dem Sprachschatz der Umweltalarmisten. Gemeint ist eine Beeinflussung hormoneller Abläufe durch Fremdstoffe. Vom Gefühl her klingt natürlich alles, was an die Hormone geht, irgendwie bedrohlich. Doch es gibt nichts in unserem Leben, das nicht geeignet wäre, hormonelle Abläufe zu beeinflussen und zu verändern. Diese Regelkreise sind ja dafür da, dass der Körper in einer ständig wechselnden Umwelt schnell reagieren kann und sich anpasst, egal ob es ihm kalt wird oder ob uns Angst vor endokrinen Disruptoren beschleicht. Wer einen Gurkensalat essen will, dessen endokrine Botenstoffe werden schon beim Anblick aktiv, um die Verdauung vorzubereiten. Auch in Gegenwart eines geliebten Menschen melden sich allerlei Hormone erwartungsfroh zu Wort, die...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Laub und Knospen
Sendung vom 01.07.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Nach Bubble-Tea und grünen Smoothies wird eine neue Mode durch die Großstädte gejagt: Der Baumsalat. Dabei werden nicht ganze Bäume genossen – man muss inzwischen ja mit den absurdesten Diätideen rechnen – sondern "nur" das Laub und die Triebe; manchmal sogar die Früchte. Die Umweltredaktionen loben es als vorbildliches Modell, "mit dem die Versorgung in Städten abseits der Glyphosat-Landwirtschaft gelingen kann". Wer kein öffentliches Grün futtert, dem entgehen angeblich ungeahnte Genüsse. Eberesche schmecke nach Marzipan, junge Ahornblätter nach Nüssen, Rotbuche nach Sauerampfer. Die Baumsalat-Bewegung sammelt Bucheckern und rupft Nadelbäumen die frischen Triebe ab. Gesüßt wird mit "Birkenwasser". Natürlich sind sich die Salat-Experten gewisser Gefahren bewusst: Vorsicht sei auf...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Milchpreis
Sendung vom 24.06.2016

Radio

Von Udo Pollmer

"Vor siebenköpfigen Drachen fürchte dich nicht, aber fürchte dich vor Heuchlern", so lautet eine persische Weisheit. Sie passt perfekt auf die rührende Seifenoper, die dem Publikum als "Milchkrise" vorgespielt wird. Was denn sonst als Heuchelei ist es, wenn die Milch erst in gut orchestrierten Kampagnen als Gefahr für Leib und Leben gebrandmarkt wird, sie mache Kinder krank, sie erhöhe "das Krebs- und Sterberisiko". Kaum spricht sich jedoch herum, dass viele Landwirte ihre Ställe für immer schließen müssen, kullern bei den Kritikern die Krokodilstränen ob des herben Verlustes. Mit der Milchkrise haben jene ihr Herz für die Rinderhalter entdeckt, die noch bis vor kurzem die Landwirte als Tierquäler denunziert haben, sie haben sie als Klimavergifter geschmäht, weil ihr Vieh Methan ausatmet und als Wasserverschmutzer, weil...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Futtermittelzusatz Ethoxyquin
Sendung vom 17.06.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Dem menschlichen Erbgut droht Gefahr – ausgerechnet durch Zuchtlachse. In den fettigen Speisefischen haben Journalisten eine gar abscheuliche Chemikalie entdeckt, ein verbotenes Pestizid, Ethoxyquin genannt. In der Aquakultur gelangt es über das Futter in den Fisch. Deshalb solle der kluge Kunde lieber Wildlachs kaufen. Was ein ernährungsbewusster Lachs ist, der sucht sich in freier Wildbahn rückstandsfreies Futter aus sauberen Quellen. Der Zuchtlachs hingegen bekommt billiges Mastfutter serviert, das mit Ethoxyquin vor Oxidation durch Luftsauerstoff geschützt wird – und das ganz legal. Nun haben findige Journalisten des NDR diesen "gefährlichen Stoff" in "hohen Mengen" in Supermarkt-Lachs entdeckt. Unter uns: Eine 200 Gramm Portion enthielt maximal 34 Mikrogramm. Der Hinweis in den Medien auf...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!