"Superfoods"
Sendung vom 28.10.2016

Radio

Von Udo Pollmer

"Butterfrucht" – so wird inzwischen eine Südfrucht bezeichnet, die einst als "Alligatorbirne" firmierte, weil sie an den Kopf des Reptils erinnerte. Die Rede ist von der Avocado. Das Fett der Frucht sei supergesund, heißt es, weil es reichlich einfach ungesättigte Fettsäuren enthielte. Da können Sie sich auch ein Stückchen Butter aufs Brot schmieren, das enthält die gleiche Menge an ungesättigten Fettsäuren wie eine ganze Avocado. Der Avocado ist es nämlich gelungen, ein Fruchtfleisch zu produzieren, das so fett wie Butter schmeckt. Dennoch liegt der Fettgehalt des Fruchtfleisches unter 20 Prozent – das allermeiste ist Wasser. Bei der Butter liegen die Verhältnisse genau umgekehrt. Die Avocado hat auch sonst einen Hang zum Beschiss: Da sie auf süße Kohlenhydrate verzichtet, greift sie zu einem Kunstgriff. Sie produziert...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Lebensmittelfarbstoffe
Sendung vom 21.10.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Endlich ist es der Lebensmittelüberwachung gelungen, raffiniert gepanschten Färbemitteln auf die Schliche zu kommen. Sie wurden unter der Bezeichnung "Fruchtkonzentrat" importiert. Darin konnte erstmalig eine sogenannte Reaktionsfarbe namens Reactive Red 195 dingfest gemacht werden. Bei den intensiv leuchtenden Fruchtextrakten handelte es sich in Wirklichkeit also um einen illegalen Farbstoff, der sich aufgrund seiner Chemie ideal für Produkte wie Fruchtdesserts oder Sojawürstchen eignet. Damit den Betrug keiner merkt, denn Farben sind bekanntlich mit bloßem Auge erkennbar, wurde die rote Reaktionsfarbe mit "natürlichen Farbstoffen" vermengt, in diesem Falle mit Rote-Bete-Extrakt. Um den Eindruck einer besonders hochwertigen Naturfarbe zu unterstreichen, gaben die Panscher bei den Zutaten auch noch...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Nahrungsergänzung
Sendung vom 15.10.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Wer hätte das gedacht? Der einst bei Kindern so ungeliebte Lebertran feiert inzwischen fröhliche Urständ als "natürliche" Nahrungsergänzung. Längst gehört der früher abstoßend tranige Geschmack der Vergangenheit an, auch wenn das Produkt nach wie vor aus der Leber von Kabeljau, Schellfisch oder Hai gewonnen wird. Früher bekamen ihn die meisten Kinder automatisch ohne Bestimmung ihres tatsächlichen Vitamin D-Spiegels gegen die damals weit verbreitete Rachitis verabreicht. Die Ärzteschaft stütze sich auf Versuche ihres Londoner Kollegen Sir Edward Mellanby. Der hatte 1919 den therapeutischen Nutzen von Dorschleberöl, von Butter und von Rindernierenfett bei rachitischen Hunden nachgewiesen. Schwächer wirksam waren Fleisch, Fleischextrakt und Rindertalg. Ausdrücklich warnte er vor pflanzlicher Ersatzmilch für...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Herbstfrüchte
Sendung vom 07.10.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Wozu eigentlich packen Kirschbäume oder Beerensträucher ihre Kerne in Fruchtfleisch ein? Ist doch nur pure Verschwendung! Der harte Kern, in dem der Samen ruht, würde vollauf genügen – so wie bei den Haselnüssen. Doch auch Pflanzen denken sich etwas dabei, wenn sie Saatgut bereitstellen. Sie wollen ihrem Nachwuchs einen guten Start ins Leben ermöglichen. Manche überantworten ihre Saat dem Wind, wie die Pusteblume. Da wäre Fruchtfleisch nur unnötiger Ballast. Im Gegensatz dazu fällt das Obst nicht weit vom Stamm. Doch damit es verbreitet wird, braucht es Spediteure wie Stare oder Dachse. Diese fressen die Beeren und scheiden die Kerne, also den Samen andernorts wieder aus, noch dazu mit einem Dunghaufen. Der Spediteur wird mit Naturalien, sprich Fruchtfleisch entlohnt. Die Pflanze hat die Qual der...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Überzüchtung
Sendung vom 30.09.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Weltweit sterben die Bienen. Bald täglich erreichen uns Meldungen, Pestizide würden der allseits beliebten Biene Maja ein schmähliches Ende bereiten. Seltsam nur, früher haben die Bauern regelmäßig Insektengifte versprüht, für die Bienen hat sich niemand interessiert. Die Prüfung der Pflanzenschutzmittel auf Bienengefährlichkeit vor der Zulassung ist eine Errungenschaft neueren Datums. Zudem arbeiten Landwirt und Imker längst zusammen. Um die Bestäubung der Kulturen zu sichern, sprechen sie die Mittel und den Zeitpunkt der Ausbringung ab. Doch seit auf die Bienen Rücksicht genommen wird, jagt ein Bienensterben das nächste. Was ist da los? Es stimmt, heute sind mehr Bienenverluste zu beklagen als früher. Doch die wichtigste Ursache wird gar nicht erst erwähnt: Es ist die Überzüchtung. Obwohl sich zum Imkern mehrere...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!