Cybercrime
Sendung vom 07.04.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Hacker in Osteuropa haben die Elektronik US-amerikanischer Landmaschinen geknackt. Nun verkaufen sie illegale Software, die es erlaubt, in die Programme einzugreifen, die über Sensoren jedes Teil der High-Tech-Traktoren überwachen und steuern. Für diesen unerlaubten Eingriff könnten viele Farmer in den USA den Hackern die Füße küssen. Denn sie helfen ihnen aus einer brisanten Abhängigkeit. Es geht um High-Tech-Fahrzeuge, um Traktoren mit bis zu 27 Tonnen Eigengewicht, die es ermöglichen, in kurzer Zeit riesige Flächen mit höchster Präzision zu bearbeiten, es geht um moderne Mähdrescher, die pro Minute eine Tonne Getreide ernten. Um Kartoffelroder und Rübenmäuse, die so schwer sein können wie Leopardpanzer und vollgestopft sind mit Elektronik wie das Cockpit eines Flugzeugs. Während der Erntezeit fahren diese Kolosse in...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Schlankheitswahn
Sendung vom 31.03.2017

Radio

Von Udo Pollmer

In einer Zeit, die von der Idee einer Übergewichts-Epidemie überzeugt ist, irritieren manche Schlagzeilen: "So schlank, so krank", "Kinderärzte warnen vor 'Diäten-Hype'", oder Jugendpsychiater klagen: "Wir therapieren Achtjährige, die Anorexie (also Magersucht) haben". Als besonders fatal haben sich Programme zur Förderung eines normalen Gewichts erwiesen. Sie machen unsere Kinder nicht etwa gesünder, sondern verrückt. Wer die Kids auffordert, sich mit ihrem Gewicht und ihrem Aussehen zu befassen, erreicht nur, dass pubertierende Mädchen ängstlich die Entwicklung ihrer Fettpölsterchen beobachten. Die Folge: Jedes zweite Mädchen findet sich zu dick. Dann gibt’s Diäten, dann wird gehungert, dann werden beim Joggen "Kalorien verbrannt". Viele geraten so in einen Teufelskreis: Die Kombination von Ausdauersport...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Neuer Trend
Sendung vom 24.03.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Am 1. März begann die Fastenzeit – ein willkommener Anlass für christliche Gemeinden dieses Zeichen ihres Glaubens zu profanieren. Allerorten hat das "Plastikfasten" Einzug gehalten – in Anlehnung an das "Saftfasten". Zum Glück bedeutet es nicht, statt süßen Säften nur noch mürbes Plastik zu mümmeln. Kirchen, Umwelt- und Verbraucherorganisationen rufen vielmehr dazu auf, in der vorösterlichen Fastenzeit zu futtern wie bisher, jedoch ohne die Speisen in einer Verpackung oder Tüte aus Plastik nach Hause zu tragen. Das soll die Mülltonne entlasten, die offenbar, wenn man den Deckel hebt, unter der Last der schwerelosen Verpackungen vernehmlich stöhnt. Erst nach Ostern wird sie wieder sinnvoll genutzt, wenn aufwendige Pralinenboxen entsorgt werden wollen. "Plastikfasten gegen den Plastikwahn" lautet das Motto unter dem viele...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Zucker-Gegner
Sendung vom 17.03.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Der Zucker gerät immer mehr ins Schussfeld der Ernährungssoldateska. Mit martialischer Sprache fordert sie, den süßen Verführer, das üble Gift, die furchtbare Droge aus unserer Mitte zu bannen, als sei das altgediente Nahrungsmittel eine Ausgeburt des Teufels. Galt bisher das Fett als der Gottseibeiuns, der es auf unsere Gesundheit abgesehen hat, so ist es nun alles, was süß ist. Bei der Lektüre der einschlägigen Pamphlete drängt sich unwillkürlich der Eindruck auf, darin sei einfach nur das Wort "Fett" durch "Zucker" ersetzt worden. Wahlweise stehen der Haushaltszucker, der Fruchtzucker und der Glucosesirup am Pranger. Als besonders böse gilt der HFCS, ein Glucosesirup aus Maisstärke, der zu 58 % aus Fruchtzucker und zu 42 % aus Traubenzucker besteht. Er wird vor allem in den USA für Limos verwendet, weil man in dieser Mischung für die...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Gras-Diät
Sendung vom 10.03.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Schafe, Rinder und Elefanten pflegen bekanntlich zu weiden. Dies gilt ganzheitlich denkenden Therapeuten als Beweis, dass wir dies auch tun sollten. Tiere haben noch einen natürlichen Instinkt und werden nicht durch Erdbeer-Konfitüre oder Sardellen-Pizzen verführt. Inzwischen hat sich eine Bewegung etabliert, die dem Konsum von Gras huldigt, mal als Saft, mal als Pulver. Am beliebtesten ist Gerstengras, also Gerste, die noch keine Blüte oder Ähre entwickelt hat, gefolgt von Weizengras und Weidegras. Solches beschenkt uns, so lese ich, "mit einem Füllhorn wertvollster und seltenster Substanzen, die den Organismus an allen Ecken und Enden heilen, reparieren und pflegen". Seit die Paläontologen diskutieren, ob sich nicht einige unserer Urahnen ebenfalls von Gräsern ernährt haben, herrscht Aufbruchstimmung. Damit gäbe es eine direkte...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!