Der Zankapfel aus dem Hause REWE  -  da ist der Wurm drin!

Am Sachverstand unserer Kultusministerien wird nicht erst seit der der Einführung des „G8-Gymnasiums“ von vielen Eltern gezweifelt. Nun keimt aber nach einer Stellungnahme zum geplanten „Apfeltag“ von REWE wieder Hoffnung auf. Der Sprecher des hessischen Kultusministeriums Christian Henkes wies die Aktion des Handelshauses in ihre Schranken: »Um 11 Uhr wird an den Grundschulen Unterricht gemacht und kein Apfel gegessen.« Werbemaßnahmen – auch für große Handelskonzerne - seien an Schulen nicht zugelassen.

Apfel mit Wurm© Gordon Bussiek / www.fotolia.deDabei war alles so klug eingefädelt, um die Schüler zu Werbezwecken zu instrumentalisieren. Der Lehrkörper hat den Köder der Marketingabteilung begierig geschluckt: Über 500 Schulen mit über 1 Millionen Schülern hatten ihre Teilnahme zugesagt. Das hessische Kultusministerium wurde erst durch Eltern auf die Aktion aufmerksam, die per Flugzettel zwar informiert, aber nicht um Einwilligung gebeten worden waren. Im Zeichen der „Gesunden Ernährung“ ist einfach alles erlaubt. REWE verbindet mit der Aktion natürlich einen caritativen Zweck. Die MitarbeiterInnen des Haues Rewe können soviele Äpfel wie sie wollen essen oder in ihren Märkten an die Kunden kostenlos verteilen. Aber bitte nicht an Schüler, die dann unter Anleitung der Lehrer per Gruppenzwang in Äpfel beißen und werbewirksam in die Kamera schauen. Es gibt unter Kindern etliche Apfelallergiker! – ob sie in der...

Bündnis 90/Die Grünen stellten kürzlich eine Anfrage zum Thema "Tierschutz bei der Tötung von Schlachttieren" an die Bundesregierung. Die Antworten der Bundesregierung darauf sind sachlich nicht immer korrekt und gleichen einer Kapitulation vor dem Zeitgeist.

Das EU.L.E. e.V. warnte schon 2003 vor dieser Entwicklung, die darauf abzielt landwirtschaftliche Tierhaltung und den Fleischverzehr zu tabuisieren. Werden die Deutschen bald zum Vegetarismus gezwungen?
 
Aus diesem Anlass können Sie den EU.L.E.N-SPIEGEL 2/2003 derzeit kostenlos downloaden:

2003 2 EULE mini

Schlachtung

Themen u.a.:

  • Tod verfassungsgeschützter Geschöpfe
  • Offener Brief an Land- und Fleischwirtschaft

Facts & Artefacts

  • Fett: Paradigmenwechsel
  • Sport: lebenslang oder gar nicht
  • Krank durch Supplemente
  • Pestizide: Versuchskaninchen Mensch
  • Malaria auf dem Vormarsch
  • Milcheiweiß: mangelhafte Kontrolle
  • Bienen schützen vor Karies
  • Klo überflügelt Küche

 

Auch die Fleischwirtschaft wehrt sich mit einer Stellungnahme gegen die Äußerungen der Bundesregierung.

Schlechte Medizin: Ein Wutbuch
von Dr. med. Gunter Frank 

Schlechte Medizin

Millionen Patienten werden in Deutschland falsch behandelt. Schuld daran ist eine Hochschulmedizin, welche systematisch die Regeln solider Wissenschaft bricht und dadurch nutzlose Therapien fördert, die Gesunde wie Schwerkranke nur den Nebenwirkungen aussetzt. Dies passiert unter Billigung und teils sogar aktiver Mithilfe von Hochschulprofessoren, die diesen Schaden in Kauf nehmen, obwohl es ihre Aufgabe wäre, uns vor solchen Fehlbehandlungen zu schützen. Sichtbar wird eine Wissenschaftswelt, die sich konsequent wehrt, die eigenen Schwächen anzuerkennen und sich auf diese Weise eine Scheinwirklichkeit aufgebaut hat, die allem möglichen nutzt, nur nicht unserer Gesundheit. 

Und das ist noch nicht alles. Schlechte Medizin weitet sich über ihren Anspruch, Gesundheit fördern und Prävention leisten zu wollen, bis tief in unser Privatleben aus, in dem sie uns zunehmend vorschreiben will, wie wir zu leben haben. Um dies durchzusetzen und Millionen von neuen Patienten oder besser Kunden zu gewinnen, werden völlig gesunde Menschen unbegründeten Ängsten, aber zunehmend auch Zwängen ausgesetzt. Spricht man die Verantwortlichen darauf an, verweigern sie sich jeder sachlichen Diskussion. Der Heidelberger Arzt Gunter Frank zeigt, wie an den verschiedenen Stellen des Medizinbetriebs Gier, Ideologien und Inkompetenz die Regeln guter Medizin verdrängen. Die Rechnung bezahlt der Patient - mit Schmerz, Leid und viel zu oft mit seinem Leben.

Verlag: Albrecht Knaus, ISBN: 978-3813504736, Preis: 16,99 €

TVUdo Pollmer spricht in der 3sat-Sendung "scobel" über Marktgesetze im Lebensmittelhandel und die Möglichkeiten der Verbraucher die Manipulationsmethoden am Produkt und in der Werbung zu erkennen.
Interview für die Sendung "scobel", 7 min, 3sat Mediathek

Ein Tiefkühlproduzent plante Fertiggerichte ohne künstliche Zusatzstoffe herzustellen.TV
Lebensmittelchemiker Udo Pollmer unterstützte dabei die Produktentwickler. Die Umstellung hatte jedoch große Auswirkungen auf Produktionsabläufe und Kundenstamm...

Infos zur Sendung "Gammel ade", 3sat.de